Hilfsnavigation

Regionalverband FrankfurtRheinMain

 

Ansprechpartnerin

Caliendo

Susanna Caliendo
Fachbereichsleiterin Europa

Tel.: 069 / 2577-1613
E-Mail: europa@region-frankfurt.de

Regionalverband FrankfurtRheinMain
Poststraße 16
60329 Frankfurt am Main

Externer Link: Twitter - Folge Sie uns!

 

„Die Energie-Herausforderung für Europa - Wie aus einem 28-teiligen Puzzle eine Einheit wird"

Am 5. März 2014 luden das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain, das House of Logistics and Mobility GmbH (HOLM), die Wirtschaftsförderung Frankfurt sowie das Land Hessen zur Veranstaltung "Energie-Herausforderung für Europa" nach Büssel ein. Nach einem Impulsvortrag des renommierten Umweltwissenschaftlers Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker diskutierten Vertreter aus der Metropolregion und EU-Institutionen das Thema der europäischen Energiewende.

Eine Dokumentation mit Impressionen der Fachveranstaltung finden Sie hier.

Europa Info SONDERAUSGABE_Energiewende [PDF: 249 KB]

Demografiekongress 2014

Mit dem Titel „Zukunfts(T)raum für FrankfurtRheinMain“ findet am 9. April 2014 der vierte Demografiekongress in der Metropolregion statt. Es erwarten Sie prominente Redner und interaktive Foren unter anderem zu den Themen „Kommunen“ und „Europa“.

Anmeldung und weitere Infos unter: www.demografienetzwerk-frm.de/kongress-2014

Keyvisual_kongress


Konferenz „Umsetzung der europäischen Strukturförderung 2014-2020 in den Regionen – Vorbereitungsprozesse am Beispiel von Frankfurt/Rhein-Main und Stuttgart“
9. April 2013 im Europäischen Parlament in Brüssel

Am 9. April 2013 hatte das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain zusammen mit dem Verband Region Stuttgart unter Schirmherrschaft der Europaabgeordneten Frau Birgit Collin-Langen zur Konferenz „Umsetzung der europäischen Strukturförderung 2014-2020 in den Regionen – Vorbereitungsprozesse am Beispiel von FrankfurtRheinMain und Stuttgart“ ins Europäische Parlament geladen. Ziel der Veranstaltung war es, den Vertretern aus Kommission, Europäischem Parlament und Ländern zu verdeutlichen, dass auch starke Metropolregionen wie Frankfurt/Rhein-Main und Stuttgart gerade wegen ihrer Motorenfunktion zukünftig vor großen Herausforderungen stehen und Unterstützung durch die EU-Strukturförderung benötigen.

In ihrer Begrüßungsrede unterstrich Frau Abgeordnete Birgit Collin-Langen, die lange Jahre Vorsitzende des Wirtschaftsförderungsvereins Region FrankfurtRheinMain war, „die Wichtigkeit der Förderung auch von stärkeren Regionen, die Motoren der Entwicklung Europas sind, und leuchtturmartig zeigen können, was möglich ist.“

Die Strukturförderung der Europäischen Union ist ein zentraler Förderbereich der EU, der rund ein Drittel des EU-Haushaltes ausmacht und gerade für die Metropolregionen von großer Bedeutung ist. Die darunter aufgelegten Programme laufen immer für einen Förderzeitraum von sieben Jahren. Die jetzige Förderperiode wird Ende 2013 auslaufen. Derzeit werden die neuen Förderprogramme für die Förderperiode 2014-2020 diskutiert und ausgestaltet. Zwischen 2007 und 2013 standen rund 450 Mio. Euro Strukturförderung in Hessen zur Verfügung. Das Budget 2014-2020 wurde noch nicht beschlossen.

Durch die Mittel der Strukturförderung sollen Standortnachteile abgebaut werden. Frankfurt/Rhein-Main konkurriert um diese Mittel mit rein ländlichen und strukturschwachen Regionen. Dies gilt gerade in Hessen, wo die EU-Strukturförderung bisher vorrangig in Nord- und Mittelhessen eingesetzt wird.

Weitere Informationen und Fotos zu den Veranstaltungsergebnissen finden Sie in der aktuellen Sonderausgabe des Europa Info, ebenso das Programm der Veranstaltung, die Vorträge der Referenten, das Eckpunktepapier des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung sowie die beiden Stellungnahmen des Europabüros der Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Europa Info Umsetzung europäische Strukturförderung [PDF: 989 KB]

Programm_Umsetzung_Strukturförderung_2014-2020_in_Regionen [PDF: 210 KB]

Caliendo_EP_BRX_09-04-2013 [PDF: 706 KB]

Dr._Cuny_EP_BRX_09-04-2013 [PDF: 1,1 MB]

Koechel_EP_BRX_09-04-2013 [PDF: 223 KB]

Eckpunktepapier_23_07_2012 [PDF: 51 KB]

Stellungnahme_Eckpunktepapier_EFRE_ESF_Hessen [PDF: 117 KB]

Stellungnahme_EFRE-Begleitausschuss [PDF: 99 KB]



„Fokus Europäisches Vergaberecht – Neuerungen und Auswirkungen auf die kommunale Praxis in Frankfurt/Rhein-Main“

Am 26. Februar 2013 fand zu diesem Thema eine Fachkonferenz statt.

Das Europäische Vergaberecht befindet sich derzeit in einem Modernisierungsprozess: So hat die Europäische Kommission Ende 2011 ein Legislativpaket über die umfassende Modernisierung des öffentlichen Auftragswesen vorgelegt, welches u. a. die Verfahren zur Vergabe öffentlicher Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge und die Zuschlagserteilung durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie-, und Verkehrsversorgung neu regelt. Die vorgeschlagenen Neuerungen des öffentlichen Auftragswesens werden derzeit von Rat, Europäischem Parlament und Europäischer Kommission verhandelt.

Die Teilnehmer erhielten eine Übersicht zu den aktuellen Entwicklungen des europäischen Vergaberechts. In der sich anschließenden Podiumsdiskussion wurden die Folgen für Kommunen und öffentliche Unternehmen der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main mit Experten und Praktikern aus der Region diskutiert.

Die Vorträge von Dr. Carsten Jennert (KPMG) und den Vertretern der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Hartmut Zwilling und Karsten Budig, haben wir für Sie hier bereitgestellt.

Europa Info Vergaberecht [PDF: 502 KB]

EU-Vergaberecht_Dr. Jennert [PDF: 951 KB]

EU-Vergaberecht_VGF [PDF: 956 KB]

 

3. Kongress „Demografie direkt“: „Fachkräfte sichern – Nachwuchs für Frankfurt/Rhein-Main“

Am 5. März 2013 fand in der IHK Frankfurt am Main der dritte Kongress „Demografie direkt“ unter dem Motto „Fachkräfte sichern – Nachwuchs für Frankfurt/Rhein-Main“ statt. Das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain war in diesem Jahr - neben zwölf anderen Initiatoren - erstmals als Initiator auf dem Kongress vertreten und organisierte das Forum 6: „Fachkräftesicherung – eine europäische Aufgabe!“. Im Rahmen des Forums wurden drei Beispiele EU- bzw. ESF-geförderter Projekte vorgestellt, die die Fachkräftesicherung in Frankfurt/Rhein-Main unterstützen sollen. Darüber hinaus diskutierten die Teilnehmer, welche Fördermöglichkeiten es in Zukunft aus dem Europäischen Sozialfonds zur Fachkräftesicherung geben wird.