Seiteninhalt
 

Schienen- und Güterverkehr

Sicherung und Entwicklung der Infrastruktur

Für das Regionalverbandsgebiet ist es wichtig, ein leistungsfähiges Schienengrundnetz für den Personen- und Güterverkehr langfristig zu sichern. Aufgrund der hohen Nachfrage wäre ein Verkehrsträger allein – wie zum Beispiel die Straße – nicht in der Lage, die Mengen an Fahrzeugen zu bewältigen. Für den Regionalverband sind daher eine Reihe von Aus- und Neubaumaßnahmen im Schienenverkehr unverzichtbar. Daneben ist der Regionalverband am europäischen Förderprojekt RAISE-IT (Rhine-Alpine Integrated and Seamless Travel Chain) beteiligt, das insbesondere auch die Verknüpfung zwischen Fern- und Regionalverkehr optimieren soll.

 

Unser Angebot: Den Gütern ins Gleis verhelfen

Der zuverlässige Transport von Gütern zur Sicherstellung von Produktionsprozessen sowie der Ver- und Entsorgung ist eine wesentliche Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit der Region FrankfurtRheinMain. Der Transport erfolgt momentan überwiegend auf der Straße und führt so zu großen Umweltbelastungen wie beispielsweise Lärm und Luftverschmutzung mit zum Teil erheblichen Beeinträchtigungen der örtlichen Lebensqualität. Der Regionalverband unterstützt daher Maßnahmen und Aktionen, die den Schienengüterverkehr fördern. Ziel ist es, den immer weiter wachsenden Schwerlastverkehr auf den Straßen zu reduzieren und die genannten Belastungen zu verringern.

Im Fokus dieser Arbeit stehen Initiativen der Verbands-Mitgliedskommunen, die Güter noch zügiger auf die Schiene bringen sollen. Der Regionalverband berät die Kommunen zu Fördermaßnahmen des Bundes und der EU zu Erhalt, Reaktivierung und Neubau von Gleisanschlussstrecken. Außerdem informiert er über Institutionen und Behörden, die bei der Entwicklung der Infrastruktur eine wichtige Rolle spielen. Das weitere Angebot umfasst eine Landkarte, die Gewerbeflächen mit Gleisanschluss verzeichnet. Diese steht zum Download bereit (siehe unten). Überdies organisiert der Regionalverband Informationsveranstaltungen wie die seit 2013 im zweijährigen Rhythmus mit Partnern aus der Region durchgeführte Austauschplattform „Güter auf die Schiene“. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, den Austausch untereinander zu intensivieren und den Zugang zum Thema Schienengüterverkehr in der Region FrankfurtRheinMain zu erleichtern. Die dritte Veranstaltung der Reihe im März 2017 stand unter dem Motto „Effiziente Logistikkette“.

Der Regionalverband hat darüber hinaus im Rahmen des EU-Projektes CODE 24 den Prototyp einer Online-Transportbörse für die Schiene mitentwickelt. Dabei handelt es sich um einen internetgestützten Marktplatz, auf dem es möglich ist, Laderaum beziehungsweise Fracht für den Transport auf der Schiene zu suchen oder anzubieten. Zwei daraus entstandene Börsen sind seit Oktober 2013 auf dem Markt und stehen interessierten Verladern, Spediteuren und Eisenbahnbetreibern nicht nur aus der Region zur Verfügung. Hier geht es zu den Online-Transportbörsen: www.railcargo-online.com und www.freit-one.com.

 

Europäische Zusammenarbeit

Der Regionalverband ist Mitglied im Europäischen Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ), der sich vor allem für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Rhein-Alpen-Korridor eintritt.