Seiteninhalt
26.06.2019

Beim Wohnungsbau »eine Schippe drauflegen«

Kongress "FrankfurtRheinMain baut!" bringt Kommunen und Wohnungswirtschaft zusammen

V. l.: Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen; Dr. Axel Tausendpfund, Verbandsdirektor, Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V.; Thomas Horn, Verbandsdirektor, Regionalverband Frankfurt RheinMain; RA Gerald Lipka, Geschäftsführer, BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. Foto: Felix Juergen Holland

In der Rhein-Main-Region sind weitere Anstrengungen für die Versorgung mit Wohnraum dringend erforderlich. Zu diesem Ergebnis kommen der Regionalverband FrankfurtRheinMain und die Immobilienverbände VdW südwest und BFW Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland. „Kommunen und Verbände arbeiten zwar inzwischen enger zusammen, alle Beteiligten müssen aber noch eine Schippe drauflegen“, so die Veranstalter des Kongresses „FrankfurtRheinMain baut!“. Trotz gestiegener Bautätigkeit werden immer noch mehr Wohnungen benötigt, als gebaut werden. Wie das – bei bezahlbaren Mieten – bewerkstelligt werden kann, war Thema des diesjährigen Kongresses am 26. Juni in Hanau.

Ausführliche Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Veranstalter [PDF: 176 kB] .

 

 


Zu allen News