Seiteninhalt
22.06.2019

Koordiniertes Vorgehen bei Glasfaserkabel-Ausbau

Verbandsdirektor Horn: „Nur so können wir weltweit konkurrenzfähig bleiben“

Glasfaserausbau_Johnssson_wikimedia_commons

Die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain hat in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig den flächendeckenden Ausbau der Region mit Glasfaserkabel beschlossen. So sollen alle Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie alle Gewerbebetriebe bis zum Jahr 2025 einen gigabitfähigen Internetzugang bekommen. Das Gleiche gilt für 50 Prozent aller Privathaushalte, bis zum Jahr 2030 sollen schon 90 Prozent quasi mit Lichtgeschwindigkeit surfen können. „Ich freue mich sehr über dieses eindeutige Votum, denn die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe der Menschen wird zunehmend durch die digitale Entwicklung bestimmt werden“, sagt Verbandsdirektor Thomas Horn.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 21. Juni.

 

 


Zu allen News