Seiteninhalt
06.06.2018

Wohnungsbau erkennbar beschleunigen

Verbandsspitze drückt bei Kongress FRM baut! aufs Tempo

Park mit modernen Wohngebäuden.  Foto: Vojtech Herout - stock.adobe.com

Der Bedarf an Wohnungen in der Region ist immens. Beim Kongress „FrankfurtRheinMain baut!“ waren sich Verbandsdirektor Thomas Horn und der Erste Beigeordnete Rouven Kötter deshalb einig: „Angesichts eines immens hohen Bedarfs an Wohnungen gilt es, den Wohnungsbau in den nächsten Jahren erkennbar zu beschleunigen.“ Derzeit würden im Verbandsgebiet rund 9.000 Wohnungen pro Jahr fertiggestellt, der Bedarf liege aber bei bis zu 15.000 jährlich. Für die Verbandsspitze war der Kongress auf dem Westendcampus der Frankfurter Goethe-Universität eine gute Gelegenheit, die kommunalen Vertreter mit den Partnern der Bauwirtschaft und der Wohnungsbaugesellschaften zusammenzubringen. Erklärtes Ziel: die Vernetzung untereinander zu intensivieren und damit die Bautätigkeit zu steigern. In den Verbandskommunen sei jüngst auch verstärkt festzustellen, dass nach und nach Wohnbauflächenreserven aktiviert und umgesetzt würden. „Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung“, so Horn und Kötter. Gut 250 Besucherinnen und Besucher kamen zu dieser Veranstaltung, davon alleine über 100 Vertreter der Kommunen.

Der jährliche Kongress „FrankfurtRheinMain baut!“ ist eine Plattform für alle am Wohnungsbau beteiligten Institutionen und Unternehmen. Er soll dazu beitragen, den Wohnungsbau zu beschleunigen und das Wohnumfeld in der Region im Interesse aller Beteiligten zu verbessern. Dazu dient der Austausch von Erfahrungen und Wissen bei Vorträgen, Diskussionen und bei einer begleitenden Fachausstellung. Impulsgeber und Veranstalter sind der Regionalverband, der BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen/ Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. und der Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V.


Weitere Informationen finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 6. Juni.

 

 


Zu allen News