Seiteninhalt
 

Der neue RegFNP

„Mit der Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplanes (RegFNP) 2020 haben wir die Chance, den Plan ganz neu zu denken. Er darf nicht mehr nur die Summe seiner Teile sein. Deshalb werden wir diesmal das Planwerk mit Entwicklungskonzepten zu den uns heute bewegenden Herausforderungen unterlegen. Diese Themen sind: Siedlungsflächenentwicklung, Sicherung des Freiraums, Verkehr und Energie.“ Mit dieser Botschaft gab der Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Thomas Horn, im Herbst 2016 in einer Feierstunde im Historischen Museum Frankfurt den Startschuss für das neue Planwerk. Auch müsse man die Politik und die Fachöffentlichkeit frühzeitig bei der Erstellung mit einbinden. Denn: „Die anstehenden Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam meistern.“

Mehr Wohnraum durch regionale Koordination

Wohnraumknappheit ist ein Dauerthema in FrankfurtRheinMain. Nach der jüngst veröffentlichten Wohnraumbedarfsprognose werden 184.000 Wohnungen im Zeitraum 2013 bis 2030 benötigt. Es ist fraglich, ob Frankfurt und andere Städte den Bedarf alleine durch eigene Bauflächenausweisungen oder Innenentwicklung decken können. Lösungsansatz für dieses Problem ist, die Flächensteuerung regional zu koordinieren. Bei der Planung gilt es, nicht nur auf Quantität, sondern insbesondere auf Qualität setzen. Das heißt: Neben der Lage – beispielsweise die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr – berücksichtigt der Plan auch Grünflächen für Freizeit und Erholung sowie die Infrastrukturausstattung wie Kitas, Schulen, Ärzte und anderes mehr.

Eine lebenswerte Region schaffen

Der Ballungsraum FrankfurtRheinMain steht für vielfältige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, ein moderates Klima und einen hohen Anteil an Freiflächen. All dies bedeutet für die Bürger eine hohe Lebensqualität. Diese Attraktivität garantiert, dass immer mehr Menschen in die Region ziehen. Der neue Regionale Landschaftsplan, der in den Regionale Flächennutzungsplan integriert wird, setzt auf eine nachhaltige Entwicklung der Region. Diese schafft Vorkehrungen zur Klimaanpassung, gewährleistet Natur- und Landschaftsschutz und erzeugt Räume für die Naherholung.

Mobilität neu denken

Der Frankfurter Flughafen, die Autobahnen, die Bahnstrecken und die Wasserstraßen – all dies sind die Lebensadern der Wirtschaft in FrankfurtRheinMain. Doch die bestehenden Verkehrsarten stoßen bereits heute an ihre Kapazitätsgrenzen. Die Grenzen der Belastbarkeit der Bevölkerung bezüglich Verkehrslärm und Schadstoffbelastung sind erreicht. Zukunftsbilder für eine verträgliche Mobilität der Menschen und Güter sind – gerade in Hinblick auf die wachsende Bevölkerung – gefragt. Wie lassen sie sich erreichen? Dies wird eine grundlegende Frage in der Neuaufstellung des RegFNP 2020 sein.

 

Energiewende

Ein neuer Schwerpunkt ist das Thema Energiewende. Neben dem sogenannten „Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien“, der insbesondere die Ausweisung von Vorranggebieten für die Windenergie vorsieht, sollen Bausteine aus dem Regionalen Energiekonzept in den RegFNP aufgenommen werden.

Unter unserer neuen Reihe „Der neue RegFNP" dokumentieren wir die Fortschritte in der Erstellung des neuen Planwerks.

 

Letzte Aktualisierung: 4. Dezember 2017