Seiteninhalt
 
16.02.2019

Regionalverband stellt »Streuobstbeauftragten« vor

Bastian Sauer arbeitet für den Erhalt der Kulturlandschaft

Erster Beigeordneter Rouven Kötter (links) und der Regionale Streuobstbeauftragte Bastian Sauer freuen sich auf die gemeinsame Aufgabe, die Streuobstwiesen der Region zu fördern.

Als „Regionaler Streuobstbeauftragter“ ist er das Gesicht des Verbandes, wenn es um den Erhalt der Streuobstwiesen in der Region geht. Rouven Kötter, Erster Beigeordneter des Regionalverbandes hat den ausgebildeten Gärtner und studierten Biologen Bastian Sauer in seinem Team begrüßt. Der 38-jährige Großkrotzenburger bewirtschaftet eigene Streuobstwiesen und setzt sich leidenschaftlich für den Naturschutz ein. Inzwischen hat Sauer erste Kontakte zu einzelnen Akteuren, die sich um diese ökologisch wichtige Kulturlandschaft bemühen, aufgenommen. Momentan plant er ein zweites Vernetzungstreffen rund um das Thema für kommenden Mai. Im vergangenen Jahr hatte der Regionalverband zum „Ersten Regionalen Streuobsttag“ eingeladen. Am Ende wurde die „Lohrberger Erklärung“ beschlossen, die unter anderem vorsieht, dass sich der Regionalverband als zentraler Akteur für die Streuobstwiesen in der Region einsetzen soll.

Weitere Informationen finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 16. Februar.

11.02.2019

Regionalverband tritt landesweitem Klimabündnis bei

Erster Beigeordneter Kötter will Anstrengungen gegen Klimawandel noch intensivieren

Klimacharta

Mit der Unterzeichnung Charta „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ durch den Ersten Beigeordneten des Regionalverbandes, Rouven Kötter,  bekennt sich der Verband zu den Klimazielen des Landes Hessen: Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen um 30 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 reduziert werden, bis zum Jahr 2050 soll dann „Klimaneutralität“ erreicht sein. „Wir unterstützen diese Ziele ausdrücklich“, sagt Kötter. Schon seit Jahren bündelt und koordiniert der Verband zusammen mit der Stadt Frankfurt den Klimaschutz im der Region.
Mehr in der Pressemitteilung ...

06.02.2019

Komfortabler und sicherer mit dem Fahrrad zum Flughafen

Internetangebot des Regionalverbandes für Pendler und Freizeitradler



Startseite Mit dem Rad zum Flughafen

Der Regionalverband hat ein Internetangebot freigeschaltet, das Radlern und Pendlern Tipps für die Fahrt zum Frankfurter Flughafen gibt. Karten, Fotos und Videos helfen bei der Suche nach der Idealstrecke weiter. Das Angebot ist für PCs, Tablets und Smartphones geeignet. Der Regionalverband arbeitet gemeinsam mit anderen Organisationen und Unterstützern daran, mehr Beschäftigte aus der Region für einen Umstieg auf das Fahrrad zu gewinnen. So konnten kürzlich Fahrradboxen für E-Bikes am Flughafen aufgestellt werden.

Mehr zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 7. Februar.

Zum Internetangebot geht es hier.

31.01.2019

Verbandskammer gibt grünes Licht für Doppelhaushalt

Zuschüsse für Regionalpark steigen auf 350.000 Euro

Rouven Kötter, Erster Beigeordneter und Kämmerer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain in der Verbandskammer

Die Verbandskammer hat den Doppelhaushalt 2019/2020 verabschiedet. CDU, SPD und die Unabhängige Gruppe stimmten dafür, die Gruppe Grün+ enthielt sich. Damit folgte die Kammer der Vorstandsvorlage. Auf Antrag der Koalition von CDU und SPD erhöht sich außerdem der Zuschuss für den Regionalpark von 75.000 auf 350.000 Euro. Rouven Kötter, Erster Beigeordnete und Kämmerer des Verbandes, sagte über die Verabschiedung des Haushalts: „Ich freue mich über dieses eindeutige Votum. Das ist eine schöne Bestätigung unserer bisherigen Arbeit und stärkt uns den Rücken für die Zukunft.“

Weitere Informationen erhalten Sie hier in der Pressemitteilung vom 31. Januar.

19.01.2019

Zoo-Verlagerung an Frankfurts westlichen Stadtrand

Verbandsdirektor Horn schlägt neuen „Zoolandschaftspark“ vor



Frankfurt_NW_Zoo_Luftbild

Leben in einigen Jahren Pinguine, Krokodile und vielleicht sogar Elefanten am westlichen Stadtrand von Frankfurt? Dies könnte geschehen, wenn der Zoo aus dem Ostend an den westlichen Rand der Mainmetropole wechseln sollte. Denn das schlägt Verbandsdirektor Thomas Horn vor. Mit dem Umzug fiele eine aufwändige Sanierung des bestehenden Zoos weg. Am neuen Standort könne der Tierpark zu einem Zoolandschaftspark wachsen und sei aus dem Umland gut zu erreichen. Ein weitere Vorteil: In attraktiver Lage in Frankfurt würden elf Hektar Fläche frei, die beispielsweise dem Wohnbau dienen könne.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom ...

10.01.2019

Die Region braucht einen Masterplan Mobilität

Dokumentation des „Impulsforums Mobilität FrankfurtRheinMain“ liegt jetzt vor

Brosch_Impulsforum_Titel
Staus auf den Straßen, ein überlasteter öffentlicher Personenverkehr – die Pendler im Rhein-Main-Gebiet sind täglich mit den Schwachstellen der Verkehrsinfrastruktur in der Region konfrontiert. Der Regionalverband FrankfurtRheinMain will mithelfen, diesen gefühlten Stillstand zu beenden, und hat daher im vergangenen Jahr ein Impulsforum Mobilität durchgeführt. Nun hat der Erste Beigeordnete und Verkehrsdezernent des Regionalverbandes, Rouven Kötter, die Dokumentation der Veranstaltung vorgestellt. Diese weist mit einem eindeutigen Arbeitsauftrag in die Zukunft: Die Region braucht einen Masterplan Mobilität!
Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Thema.
Die Dokumentation des Impulsforums können Sie sich hier herunterladen.
21.12.2018

Fahrradboxen-Pilotprojekt am Frankfurter Flughafen

EU- und Bundesmittel ermöglichen Anschaffung  / Regionalverband bringt Partner zusammen

Andreas Eibensteiner, Umweltmanagement Fraport AG; Foto: Fraport AG

Am Frankfurter Flughafen sind als Pilotprojekt insgesamt 20 E-Fahrradboxen aufgestellt worden, in denen E-Bikes auch geladen werden können. Jeweils sechs solcher Unterstellmöglichkeiten sind ab sofort am Fernbusbahnhof P36 sowie am internationalen Postzentrum zu finden, acht weitere stehen in der Bessie-Coleman-Straße in Gateway Gardens. Letztere sind bereits Firmen vermietet. Die zwölf Fahrradgaragen direkt am Flughafen sind öffentlich zugänglich. Der Regionalverband hat für die Anschaffung Geld aus Förderprogrammen der EU und des Bundes akquiriert.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 21. Dezember.

18.12.2018

EU fördert freies WLAN in der Metropolregion

23 Kommunen werden bezuschusst

wifi4eu_flaggen
Über Gutscheine im Wert von bis zu 15.000 Euro freuen sich 23 Kommunen aus der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Mit dem Geld fördert die EU die Einrichtung eines öffentlichen, kostenlosen WLANs an einem zentralen Platz. Unterstützt wurden die Kommunen bei der Antragstellung vom Europabüro der Metropolregion, das so dazu beitrug, dass gut zehn Prozent der Fördergelder, die an deutsche Kommunen vergeben wurden, in der Rhein-Main-Region landeten.

In der Pressemitteilung finden Sie genauere Informationen.
13.12.2018

Verbandskammer beschließt Vorranggebiete für Windenergieanlagen

1000 Fußballfelder für die Windkraft



Windkraftanlagen bei Schöneck. Foto: A. Häsler; (c) Regionalverband FrankfurtRheinMain

Die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain hat den „Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien“ (TPEE) verabschiedet. In das umfangreiche Planwerk gingen Kritik und Anregungen vieler Bürgerinnen und Bürger, Gemeindevertretungen und Fachbehörden ein. Aus 5350 Stellungnahmen – davon 98 Prozent von Privatleuten – resultierten 1080 Beschlussvorschläge. Die meisten Einwendungen bezogen sich auf den Natur- und Artenschutz, mit deutlichem Abstand gefolgt von Argumenten, die sich auf den Freizeit- und Erholungswert der Landschaft bezogen. Weitere Themen waren die Gesundheitsgefahren, das Landschaftsbild sowie der Schutz des Waldes.

Hier können Sie sich eine Karte mit den Windvorranggebieten herunterladen.

Mehr dazu hier in der Pressemitteilung vom 13. Dezember.

17.11.2018

»Frankfurt ist Deutschlands Verkehrsknotenpunkt«

Regionalverbandsspitze begrüßt Fernbahntunnel / Kritik an Projektverteilung

ICE im Tunnel

Die Verbandsspitze des Regionalverbands begrüßt die Überlegungen des Bundesverkehrsministeriums, einen unterirdischen Fernbahnhof in Frankfurt zu bauen. Verbandsdirektor Thomas Horn und der Erste Beigeordnete Rouven Kötter sprechen von einem möglichen "Befreiungsschlag für die Metropolregion", das Projekt könne in Verbindung mit den anderen geplanten Schienenprojekten des Programms „FrankfurtRheinMain plus“ – unter anderem der viergleisige Ausbau nach Bad Vilbel, die nord-mainische S-Bahn sowie die Regionaltangente West - dazu beitragen, die Mobilität in der rasant wachsenden Metropolregion aufrechtzuerhalten.

Die Pressemitteilung zum Thema finden Sie hier.

08.11.2018

Radschnellweg Vordertaunus-Frankfurt

Bürgerbeteiligung startet im Internet



Radschnellweg Vordertaunus
Heute online mitgestalten, wo das „Radel“ morgen entlang rollen soll – das ist nun beim kommenden Radschnellweg Vordertaunus-Frankfurt möglich. Der Regionalverband FrankfurtRheinMain startet gemeinsam mit den Städten Friedrichsdorf, Bad Homburg, Oberursel, Steinbach, Eschborn und Frankfurt eine moderne, transparente Internet-Plattform, auf der sich Bürgerinnen und Bürger an den Planungen für den Radschnellweg können. Die interaktive Seite bietet nicht nur zahlreiche Informationen rund um das Projekt, sondern auch die Chance, eigene Ideen einzubringen und mit anderen Interessierten auszutauschen. Auf der Seite finden Interessierte den Vorschlag für die etwa 30 Kilometer lange Grobtrasse, die von einem Planungsbüro ausgearbeitet wurde. Alle Hinweise, Anregungen, Kritik, Vorschläge für alternative Verläufe und dergleichen mehr sind willkommen. In der Internet-Präsentation ist neben vielen weiteren Informationen auch eine Anleitung zu finden, wie die „Mitmach-Karte“ genau funktioniert.

Die Beteiligung ist von Montag, 12. November, bis Freitag, 14. Dezember, unter der Internetadresse www.radschnellweg-vordertaunus-frankfurt.de möglich.


Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 8.11.

05.11.2018

»Kommunen zwischen den Kernstädten und dem ländlichen Raum stärken«

Rouven Kötter zum Vize des europäischen Netzwerks PURPLE gewählt

PURPLE-Präsidium

Rouven Kötter, Erster Beigeordneter des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain und Kommissionsvorsitzender des Europabüros, ist zum Vize-Präsidenten des europäischen Netzwerks PURPLE gewählt worden. PURPLE, die europäische Plattform für peri-urbane Regionen, vertritt die Interessen der Städte und Gemeinden, die zwischen den Kernstädten und dem ländlichem Raum einer Wachstumsregion liegen. 

Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie hier.

01.11.2018

Flotte Glasfaser-Datenleitungen sollen Region stärken

Regionalverband soll mit Partnern Erschließungskonzept aufstellen

Glasfaserausbau; FOto: Johnssson Wikimedia Commons

Schnell, schneller, Gigabit-Netz. Wer große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit um die Welt schicken möchte, der kommt mit solch einer Datenleitung aus Glasfaser einen erheblichen Schritt weiter. Der Regionalverband soll nun dieses wichtige Infrastruktur-Projekt für FrankfurtRheinMain voranbringen. Zusammen mit dem Land Hessen und den Netzbetreibern soll er ein Erschließungskonzept für das Netz aufzustellen. Das hat die Verbandskammer einstimmig beschlossen. „Im Vergleich mit internationalen Metropolregionen zeigt sich bei den Glasfaser-Gigabitanschlüssen direkt bis hin zu den Endverbrauchern für unsere Region ein elementarer Wettbewerbsnachteil. Auch mit Blick auf den BREXIT ist internationalen Firmen nicht vermittelbar, dass ein flächendeckender Gigabit-Standard bei uns nicht besteht“, sagt Verbandsdirektor Thomas Horn, der den Antrag in die Kammer eingebracht hatte.

Weitere Informationen erhalten Sie hier in der Pressemitteilung vom 1. November.

01.11.2018

Klimawandel-Ausstellung zu verleihen und als Download

Regionalverband stellt Infotafeln zur Verfügung



Ausstellung Klima braucht Energie, Foto: Regionalverband FrankfurtRheinMain
Kaum ein Tag vergeht, ohne dass der Klimawandel in den Schlagzeilen ist. Doch was sind die Gründe, wie lässt sich Energie klimaschonend erzeugen und was kann ich als Einzelner gegen den Wandel tun? Der Regionalverband hat die Ausstellung „Klima braucht Energie“ mit elf Infotafeln voller Texte, Fotos und Erklär-Grafiken zu diesem aktuellen Thema zusammengestellt. Der Clou dabei: Jede der 75 Mitgliedskommunen kann diese Tafeln kostenlos ausleihen. Auch Schulen und Organisationen, die sich mit Energie- und Klimathemen beschäftigen, sind eingeladen, dieses Angebot zu nutzen.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 1. November.


13.10.2018

Dieselfahrverbot: Schnelle Lösung mit Park & Fly

Regionalverbandsspitze schlägt zwei urbane Seilbahnen an der Peripherie Frankfurts vor

3S-Bahnen-35-TGD-BUGA-Seilbahn-Koblenz--Germany
© - Bild: Doppelmayr, Wolfurt, AUT 
In der aktuellen Diskussion zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in deutschen Innenstädten macht der Regionalverband FrankfurtRheinMain jetzt einen innovativen Lösungsvorschlag. Urbane Seilbahnen sollen Parkplätze vor den Toren der Stadt mit Stationen des Öffentlichen Personennahverkehrs verbinden. Erfahrungen in internationalen Großstädten und auch in Koblenz zeigen: Eine solche Lösung ist umweltfreundlich, barrierefrei, relativ schnell zu realisieren – und sie wird von den Bürgerinnen und Bürgern gut angenommen. Mehr ...
29.09.2018

Klimaschutztafeln am Wölfersheimer See installiert

Neue Anlaufstation für Projekt „Energie erleben“

Der Wölfersheimer Bürgermeister Eike See (links) und der Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain  Rouven Kötter (rechts) freuen sich über die erste Station des Regionalverband-Projektes »Energie erleben« am Wölfersheimer See. Copyright: Wölfersheim/Foto: Sebastian Göbel
Klimawandel, Windkraft und Photovoltaik – was versteckt sich hinter diesen Begriffen und was hat unsere Lebensweise damit zu tun? Mit dem Klima-Energie-Rundweg Wölfersheimer See hat die vom Regionalverband initiierte Aktion „Energie erleben“ nun eine neue Anlaufstation. Dort erklären Infotafeln das Phänomen Klimawandel und zeigen, wie Sonne, Wind und andere Energieträger nachhaltig für Strom und Wärme sorgen. Die Infotafeln stehen am Wölfersheimer See, einem einstigen Kohletagebau, wo nun Solaranlagen Strom erzeugen. Die Tafeln ergänzen den bestehenden historischen Rundweg zu Kohlebergbau und Kraftwerksgeschichte. Die Aktion „Energie erleben“ macht ab 2019 im Verbandsgebiet auf Themen rund um erneuerbare Energien und Klimaschutz aufmerksam. Wölfersheim ist dabei einer von acht Anlaufpunkten.

Rouven Kötter, der ehemalige Bürgermeister von Wölfersheim und jetzige Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, sagte anlässlich der Eröffnung: „Kohle war in der Vergangenheit ein enorm wichtiger Energieträger und Arbeitgeber. Es ist aber politischer Konsens, dass sie weiter an Bedeutung verlieren wird und wir letztlich ganz aus der Kohlenutzung aussteigen. Ich finde es toll, dass wir nun an einem ehemaligen Tagebau über regenerative Energiequellen und die Notwendigkeit des Klimaschutzes informieren.“

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom 29.9.

31.08.2018

Link to Europe

Europabüro der Metropolregion mit eigenem Web-Auftritt

Screenshot Website Europabüro

Das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain geht jetzt mit einem eigenen Internetauftritt online. So wird die Suche nach Förderprogrammen, Stellungnahmen und Positionspapieren erheblich erleichtert. Zugleich informiert die Website über europäische Projekte, Veranstaltungen und die Serviceangebote des Büros. „Die Entscheidungen, die von der Europäischen Union in Brüssel getroffen werden, gewinnen stetig an Bedeutung für die regionale und kommunale Ebene. Unser Europabüro schlägt deshalb die wichtige Brücke zwischen FrankfurtRheinMain und der ‚Hauptstadt‘ der EU“, sagt Rouven Kötter, Erster Beigeordneter des Regionalverbandes und Kommissionsvorsitzender des Europabüros.


Hier geht es zur neuen Internetseite:

www.europabuero-frm.de


Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom 31.08.