Sprungziele
Inhalt

Europabüro unterstützte Bewerbung für EU-Fördermittel

Die Wetterauer Kreisstadt Friedberg erhält von der Europäischen Union 15.000 Euro zur Einrichtung eines öffentlichen WLAN-Zugangs an einem zentralen Ort. Hilfreich für diesen Erfolg war das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain, das die Kommunen über das entsprechende Förderprogramm Wifi4EU informiert und bei der Antragstellung unterstützt hat. „Ich freue mich sehr, dass Friedberg den Zuschlag erhalten hat. Öffentliches WLAN erhöht die Aufenthaltsqualität für die Bürgerinnen und Bürger und ist ein absolut zeitgemäßes Angebot“, sagt Rouven Kötter, Europadezernent des Regionalverbands FrankfurtRheinMain und Kommissionsvorsitzender des Europabüros. Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak ist überzeugter Europäer und hält es für wichtig, dass die Region in Brüssel engagiert ist: „Das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain ist für uns Kommunen ein kompetenter und hilfreicher Ansprechpartner. Es hat uns auch bei dem Antrag zu diesem Förderprogramm unterstützt und ich freue mich sehr, dass wir bei den Gewinner-Kommunen sind. Wir werden nun einen passenden Bereich auswählen und das Fördergeld zeitnah in einen öffentlichen WLAN-Hotspot investieren.“

Die EU-Kommission verfolgt das Ziel, die zentralen öffentlichen Orte aller europäischen Kommunen mit einem WLAN-Internetzugang auszustatten. Hierzu zählen beispielsweise Parks, große Plätze, öffentliche Gebäude, Bibliotheken, Museen und anderes mehr. Die Kommission vergibt Gutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro zur Einrichtung dieser öffentlichen WLAN-Hotspots. Die Stadt Friedberg nahm am dritten Förderaufruf der EU teil. Der Aufruf erfolgte Mitte September, europaweit hatten sich 11.000 Kommunen beworben, davon erhielten knapp 1.800 einen Gutschein. 140 Gutscheine gingen nach Deutschland, neun davon in die Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Hintergrund zum Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain:

Das Europabüro versteht sich als Bindeglied zwischen der Europäischen Union und der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Es informiert und berät die Kommunen zu EU-Projekten und Fördermöglichkeiten. Betreiber des Europabüros ist der Regionalverband FrankfurtRheinMain, in dessen Geschäftsstelle in Frankfurt sich auch die Zentrale befindet. Eine Repräsentanz in Brüssel vertritt die Interessen der Metropolregion direkt vor Ort.

Weiterführende Links: Newsbeiträge zu Wifi4EU auf der Internetseite des Europabüros; Wifi4EU-Portal der Europäischen Kommission.

 

Zurück zu den Pressemitteilungen