Hilfsnavigation

Regionalverband FrankfurtRheinMain

 

Ansprechpartner

Frank Tekkilic

Frank Tekkiliç
Fachbereichsleiter Kommunikation/Gremien

Tel.: 069 / 2577-1250
E-Mail: tekkilic@region-frankfurt.de

Regionalverband FrankfurtRheinMain
Poststraße 16
60329 Frankfurt am Main


Beteiligung zu Vorrangflächen für Windenergieanlagen läuft

Vielfältige Möglichkeiten, sich zu äußern

Windenergie (Petair - Fotolia.com)

Seit Montag, 24. Februar, können sich alle Bürgerinnen und Bürger, Vertreter von Kommunen, Verbänden, potenzielle Investoren und andere mehr an der Findung von Vorrangflächen für Windenergieanlagen im Gebiet des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain beteiligen. Diese im Fachjargon genannte „frühzeitige Beteiligung“ endet am Freitag, den 25. April. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich möglichst viele Menschen zu unserem Vorentwurf des sogenannten ,Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien‘ äußern. Denn nur auf einer breiten Basis und im Konsens können wir die Energiewende auch wirklich schaffen“, sagt die Erste Beigeordnete und für die Planung zuständige Dezernentin, Birgit Simon. Mehr ...

Weitere Informationen zum Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien finden Sie auf unserer Website unter www.region-frankfurt.de/erneuerbareenergien und im Windenergie-Explorer unter http://mapview.region-frankfurt.de/WindenergieExplorer.

Einen Überblick zu wesentlichen Fragen und Antworten rund um das Thema Windkraft, Vorrangflächen für Windenergie und die Bürgerbeteiligung erhalten Sie im Faltblatt: Wie kann ich mich beteiligen? [PDF: 2 MB]

Abbildung: Petair - Fotolia.com

 


Kürzere Fahrzeiten und mehr Lärmschutz

Regionalverbände FrankfurtRheinMain und Rhein-Neckar machen sich in einem Brief an den Bundesverkehrsminister für Ausbau der Zugstrecke Frankfurt – Mannheim stark

Frankfurt Hauptbahnhof

Eine Reduzierung der Fahrtzeit zwischen Frankfurt und Mannheim auf unter 30 Minuten, eine gute Anbindung an den Fernverkehr der Städte Darmstadt, Heidelberg, Mainz und Wiesbaden sowie die Auslastung der Gleise in der Nacht durch den Güterverkehr – das sind nur drei der Forderungen für eine schnelle Realisierung einer neuen Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim, die jetzt die Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Birgit Simon, und der Direktor des Verbandes Region Rhein-Neckar, Ralph Schlusche, in einem Brief an den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt formuliert haben. „Der Abschnitt zwischen den Regionen ist der höchstbelastete in dem europäischen Fernverkehrskorridor Rotterdam-Genua, zugleich zeigen sich hier dramatische Engpässe hinsichtlich der Leistungsfähigkeit“, heißt es in dem Schreiben. Mehr ...

Abbildung: Pia/Rainer Rffer

 


Mit dem Fahrrad in vier Etappen durch die Region Rhein-Main

Touristisches Angebot „Rundum Frankfurt“

rundum

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hat zusammen mit der Regionalparkgesellschaft sowie der Tourismus- und Congress-GmbH Frankfurt ein Reiseangebot für Radfahrer „Rundum Frankfurt“ entwickelt. Gefahren wird auf der etwa 220 Kilometer langen Regionalpark-Rundroute, vier Streckenabschnitte von jeweils 45 bis 60 Kilometer Länge sind vorgesehen. „Alle Radfahrerinnen und Radfahrer, die die Strecke fahren werden, lernen so Frankfurt/Rhein-Main mal von einer ganz anderen Seite kennen“, freut sich Verbandsdirektor Ludger Stüve. Mehr...

Nähere Informationen gibt es hier auf unserer Website.

 


Neues RegFNP-Kartenangebot mit Planstand 31.12.2013

Änderungen am Kartenbild der Hauptkarte und der Beikarte 2

Kartenausschnitt: RegFNP 2010, Planstand 31.12.2013

Der „Regionale Flächennutzungsplan 2010“ (RegFNP) ist am 17. Oktober 2011 in Kraft getreten. Seitdem hat sich viel in der Region getan. Es gibt zahlreiche Änderungsverfahren zum RegFNP, teilweise noch im Verfahren, teilweise bereits rechtswirksam. Verschiedene Angebote auf unserer Webseite unter http://www.region-frankfurt.de/Planung informieren über die Änderungsverfahren. Ein neues Kartenangebot zeigt jetzt die Änderungen im Kartenbild der Hauptkarte und der Beikarte 2: In der Karte „Regionaler Flächennutzungsplan 2010, Planstand 31.12.2013“ sind die vom 17. Oktober 2011 bis zum 31. Dezember 2013 abgeschlossenen und bekannt gemachten RegFNP-Änderungsverfahren an der Hauptkarte und an der Beikarte 2 sowie Verfahren der Innenentwicklung nach §13a BauGB, die bis zum 31. Oktober 2013 abgeschlossen und rechtswirksam geworden sind, in den genehmigten Plan integriert.

Die Planstand-Karte wird in allen digitalen Medien auf unserer Homepage angeboten: PDF-Files der Karten, in der RegioMap in der Themenkarte „RegFNP sowie als WebMapService (WMS) zur Nutzung in externen Viewern und Geographischen Informationssystemen. Alle Angebote rund um Geodaten, Karten, Kartendienste und Kartenanwendungen – auch zur Karte „Regionaler Flächennutzungsplan 2010, Planstand 31.12.2013“ – finden Sie in unserem Geoportal unter http://www.region-frankfurt.de/Service/Geoportal.

 


Mit dem Rad ruckzuck zur Arbeit

Regionalverband und Kommunen geben Machbarkeitsstudie für Radschnellweg in Auftrag

Radfahrer

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain und sieben Kommunen geben jetzt eine Machbarkeitsstudie für einen rund 30 Kilometer langen Radschnellweg von Frankfurt nach Darmstadt in Auftrag. Radschnellwege sind gekennzeichnet durch eine mehr oder minder direkte Wegführung möglichst separat vom Auto- oder Fußgängerverkehr, wenig „Hindernisse“ wie etwa Ampeln, eine hochwertige Beschaffenheit der Fahrbahnoberfläche, um hohe Fahrgeschwindigkeiten (mindestens 20 Kilometer pro Stunde) zu ermöglichen, sowie drei bis vier Meter breite Fahrbahnen. Solch ein Radschnellweg könne insbesondere für Berufspendler eine echte Alternative darstellen, sagte die Erste Beigeordnete und für Verkehr zuständige Dezernentin beim Regionalverband, Birgit Simon, auf einer Pressekonferenz, auf der das Projekt vorgestellt wurde. Mehr ...

 

Abbildung: deviantART - Fotolia.com

 


Cunitz und Stüve im Dialog mit Wohnungsbauunternehmen

Zweite Wohnungsbaukonferenz im Frankfurter Planungsdezernat

Wohnen im Gebiet des Regionalverbandes

Bürgermeister Olaf Cunitz hat heute gemeinsam mit dem Direktor des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Ludger Stüve, die zweite Wohnungsbaukonferenz des Frankfurter Planungsdezernats eröffnet. Cunitz sprach gegenüber den gut 20 Vertretern der wichtigsten Wohnungsbauunternehmen in Frankfurt und der Region über die Wohnraumversorgung als zentrale Herausforderung der Stadtentwicklung. „Mir ist es sehr wichtig, dass wir einen engen Austausch mit den relevanten Akteuren der Wohnungswirtschaft pflegen. Durch diesen Dialog können wir mögliche Hürden abbauen, um den Wohnungsbau weiter anzukurbeln", sagte Bürgermeister Cunitz über das Ziel der Konferenz. Um dem angespannten Wohnungsmarkt entgegenzuwirken, bedürfe es Cunitz zufolge in Frankfurt und der Rhein-Main-Region erheblicher Anstrengungen bei Wohnungsbauförderung und der Baulandbereitstellung. „Mit unserer Initiative ‚Runder Tisch Wohnen‘ sind wir mittlerweile sehr erfolgreich. Wir vermitteln aktiv zwischen den Kommunen in der Region und potenziellen Investoren“, sagte der Regionalverbandsdirektor. Mehr ...

 


Regionalverband verbindet Zentrum und Umland beim Thema Energie

Informationsveranstaltung zum Energiekonzept

Regionales Energiekonzept

„Was wir brauchen, ist ein neuer Dialog hinsichtlich der Kooperation zwischen den Städten im Zentrum und den Kommunen im Umland. Es muss einen Ausgleich geben von denjenigen, die Strom produzieren, und denjenigen, die Strom im großen Stil verbrauchen.“ Das sagte die Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Birgit Simon, anlässlich einer Informationsveranstaltung zum regionalen Energiekonzept „FrankfurtRheinMain 100% effizient und erneuerbar“. So gebe es in der Region Flächenpotenziale für erneuerbare Energien und auch vielfältige Best-Practice-Beispiele, andererseits habe Frankfurt ein hohes Know-how in Sachen Energieeffizienz und sei zudem Passivhaus-Hauptstadt. „Mit der Umstellung auf 100% erneuerbare Energien kann sich ein großer regionaler Wirtschaftskreislauf schließen“, sagte Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Mehr ...

Die Präsentation zur Informationsveranstaltung vom 18.02.2014 können Sie hier downloaden.

 


Regionales Einzelhandelskonzept jetzt als Download

Regionalverband reagiert auf großes Interesse

EUZeil10

Ein wesentlicher Bestandteil des Regionalen Flächennutzungsplans ist das Regionale Einzelhandelskonzept, das lebendige Innenstädte und eine wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung mit allen Gütern des täglichen Bedarfs sicherstellen soll. Es beschränkt die Möglichkeit, großflächigen Einzelhandel auf der "grünen Wiese" anzusiedeln. Was damit genau gemeint ist, welche Sortimente als "zentrumsrelevant" anzusehen sind und welche Waren weiterhin außerhalb der Innenstädte angeboten werden können, regelt das entsprechende Kapitel im allgemeinen Tetxtteil des RegFNP, das wir nun als separate Datei zum Download anbieten. Hier finden Sie den Download.