Hilfsnavigation

Regionalverband FrankfurtRheinMain

 

Ansprechpartner

Frank Tekkilic

Frank Tekkiliç
Fachbereichsleiter Kommunikation/Gremien

Tel.: 069 / 2577-1250
E-Mail: tekkilic@region-frankfurt.de

Regionalverband FrankfurtRheinMain
Poststraße 16
60329 Frankfurt am Main


Wie ist Ihr Lebensgefühl in Frankfurt/Rhein-Main?

Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain führt Online-Umfrage durch

Umfrage Demografiekongress

Der Regionalverband ist Partner im Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain. Zur Vorbereitung des 5. Demografiekongresses am 21. April 2015 wird eine Online-Umfrage durchgeführt. Sie steht unter dem Motto „Lebensgefühl in Rhein-Main“. Die Ergebnisse der Befragung sollen auf dem Kongress diskutiert werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Zeit fänden, an der Umfrage teilzunehmen. Sie erreichen sie unter folgendem Link: 
http://www.demografienetzwerk-frm.de/
heimat-ist-da-wo-man-sich-nicht-erklaeren-muss/

 


Gesucht: Innovative Projekte zur Energiewende und zum Klimaschutz

Regionalverband, IHK und Hochschule Fresenius schreiben Wettbewerb aus

Klimaprojekt Teaser-Bild

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain, die IHK-Innovationsberatung Hessen sowie die Hochschule Fresenius rufen zu einem Wettbewerb auf: Gesucht werden innovative und vorbildliche Projekte zur schnellen Umsetzung der Energiewende sowie im Bereich des Klimaschutzes. Angesprochen sind Kommunen, Landkreise, kommunale Einrichtungen und Stadtwerke sowie Wirtschaftsunternehmen, die im Regionalverbandsgebiet entsprechende Projekte umsetzen. Den Gewinnern winkt ein wertvolles Faltrad.
Zur Projektseite ...

 


Strom - regional, grün und günstig! Wie geht das denn?

Auftakt zur Veranstaltungsreihe von IHK Frankfurt und Regionalverband

Windkraftanlagen bei Schöneck

Welche regionalen Potenziale ergeben sich aus der Energiewende für mehr Klimaschutz und neue Geschäftsmodelle für die Region Frankfurt/Rhein-Main? Dieser Frage widmet sich die neue Veranstaltungsreihe „Energiewende quo vadis?“, die die IHK Frankfurt und der Regionalverband gemeinsam ausrichten. Bei der Diskussionsveranstaltung zum Auftakt, zu der 95 Fachleute aus Kommunen, Verbänden und Energieversorgungsunternehmen gekommen waren, ging es um die Chancen, die etwa eine intelligente Nachfragesteuerung aufgrund der Auswertung von Verbrauchsdaten für die regionale Energieversorgung bieten kann. Wie eine zeitgemäße Förderung erneuerbarer Energien aussehen kann, die die Energiewende voranbringt und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen sichert, war ein weiteres, intensiv diskutiertes Thema.
Mehr ...

 

 


Kern der Region legt bei Bevölkerungszahlen stark zu

Regionalverband gibt neue Monitoring-Broschüre heraus

Regionales Monitoring 2014 Titelblatt

„Frankfurt/Rhein-Main wächst – insbesondere im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung und den Wohnungsbau sind aber erhebliche regionale Unterschiede zwischen dem Kern der Region und dem weiteren Umland festzustellen“, so fasst der Direktor des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Ludger Stüve, die Ergebnisse des „Regionalen Monitorings 2014“ zusammen, die jetzt in einer 80seitigen Broschüre vorliegen. Hierfür wurden erneut Informationen unter anderem zu den Themenfeldern Bevölkerung, Beschäftigung, Wohnen und Verkehr zusammengetragen. Mehr ...

Eine Kurzfassung der Broschüre in Englisch  finden Sie hier bei unseren englischen Publikationen.

 


Rhein-Alpen-Korridor wird gegründet

Absichtserklärung wurde jetzt unterschrieben

Absichtserklärung Rhein-Alpen-Korridor

Die Erste Beigeordnete des Regionalverbandes Birgit Simon hat jetzt mit 13 weiteren Partnern aus Europa in Mannheim eine Absichtserklärung zur Gründung einer interregionalen Allianz für den Rhein-Alpen-Korridor unterzeichnet. Die Gründung dieses „Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit“ wird vermutlich im März sein. Der Sitz der Geschäftsstelle wird in Mannheim – und damit erstmals in Deutschland – sein. Weitere Informationen finden Sie hier:

Absichtserklärung deutsch  
Absichtserklärung englisch 
Pressemitteilung

Foto: Tobias Schwerdt

 


Klimagerecht mehr Wohnungen in einem schon vorhandenen Quartier bauen - geht das?

Regionalverband beginnt Projekt mit Frankfurt und Bad Homburg

Wohnbebauung

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain wird gemeinsam mit den Städten Frankfurt und Bad Homburg untersuchen, wie man eine schon vorhandene Wohnbebauung möglichst klimaschonend mit weiteren Wohnungen erweitern kann. Einen entsprechenden Beschluss hat dazu heute die Verbandskammer gefasst. Kriterien für das Projekt sollen ein qualitätsvoller Städtebau, Klimaschutz, der sparsame Umgang mit Boden und Freiflächen sowie zusätzlich zu schaffender Wohnraum sein. „Wir möchten die Kommunen darin unterstützen, ihre Planungen mehr auf die Innenentwicklung auszurichten, dafür brauchen wir fundierte Entscheidungsgrundlagen“, sagt die Erste Beigeordnete und für die Planung zuständige Dezernentin Birgit Simon. erste Ergebnisse sollen im Frühjahr 2016 vorliegen. Mehr ...