Sprungziele
Inhalt

Aktuelle Beteiligungsverfahren

Die elektronisch bereitgestellten Beteiligungsunterlagen sind vom Regionalverband sorgfältig zusammengestellt. Eine Haftung für eventuelle Fehler – insbesondere der elektronischen Verfälschung – kann gleichwohl nicht übernommen werden. Maßgeblich sind die in der Geschäftsstelle des Regionalverbands zur Einsichtnahme bereit gehaltenen Beteiligungsunterlagen. Neben dem Bekanntmachungstext finden sie im Internet die Planungsunterlagen mit Begründung und Umweltbericht sowie bei den Offenlagen die bereits vorliegenden umweltbezogenen Informationen.

Bekanntmachung über die Einleitung und öffentliche Beteiligung von Änderungen des Regionalplanes Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplanes 2010 und über die öffentliche Auslegung im Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 01/22 vom 03. Januar 2022


Frühzeitige Beteiligung

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB

Beteiligungszeitraum 11.01.2022 bis 10.02.2022

Die Erörterung, in der die allgemeinen Ziele und Zwecke dieser Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen und ihre voraussichtlichen Auswirkungen dargelegt werden und der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben wird, erfolgt durch telefonische Beratung (Tel.: 069/2577-1541) oder Anfragen per E-Mail an die E-Mailadresse beteiligung@region-frankfurt.de.

Die hier veröffentlichten Planungsunterlagen zu den genannten Verfahren können auch zu den aktuell eingeschränkten Dienstzeiten in der Geschäftsstelle des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main, montags bis donnerstags 09:00 bis 15:00 und freitags von 09:00 bis 13:00 Uhr eingesehen werden. Um die Einhaltung der Hygienemaßnahmen während der aktuellen Covid-19-Pandemie sicherstellen zu können, ist für die Einsichtnahme eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich unter der Telefon-Nr. 069-2577-1541. Innerhalb des Dienstgebäudes gilt eine 3G-Regel für die Besucherinnen und Besucher. Außerdem besteht eine Maskenpflicht und die Abstandsregelungen sind einzuhalten.

Wir bitten darum, elektronische Stellungnahmen im pdf-Format oder über unser Onlineformular zu übersenden.


1. Änderung für die Gemeinde Sulzbach

1. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
für die Gemeinde Sulzbach, Ortsteil Sulzbach
Gebiet: "Am Rosenweg"

Anlass und Ziel der Änderung
Die Gemeinde Sulzbach möchte Ihre Siedlungsentwicklung vorantreiben, um auf den Wachstumsdruck der Rhein-Main-Region zu reagieren. Die Fläche ist bereits als gewerbliche Planfläche im RPS/RegFNP 2010 dargestellt. Um ein mischgenutztes Quartier zu entwickeln, müssen diese nun in einem Zielabweichungs- sowie RegFNP-Änderungsverfahren entsprechend geändert werden.
Den größten Anteil wird die Wohnnutzung haben. Neben einem klassischen Bürostandort oder sonstigen die Wohnnutzung nicht störenden Gewerbebetrieben ist eine Kita sowie ein Lebens-mittelnahversorger vorgesehen.

Geltungsbereich der Änderung
Das Änderungsgebiet hat eine Fläche von ca. 5,4 ha. Es liegt am südlichen Ortsrand der Gemeinde Sulzbach am Taunus und wird nördlich von bestehender Wohnbebauung, östlich von Grünland und teilweise noch landwirtschaftlich genutzten Flächen begrenzt. Die auf diesen Flächen bereits im RPS/RegFNP 2010 dargestellte „Wohnbaufläche, geplant“ soll sukzessiv ebenfalls entwickelt werden. Südlich und westlich wird das Änderungsgebiet von der Landstraße L 3266 begrenzt. Südwestlich des Änderungsbereiches wird in einem parallelen Verfahren 2. Änderung Sulzbach „Ehemaliges Autokino“ ebenfalls ein mischgenutztes Quartier entstehen.

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht

Beteiligungszeitraum vom 11.01.2022 bis zum 10.02.2022

Onlineformular


2. Änderung für die Gemeinde Ober-Mörlen

2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
für die Gemeinde Ober-Mörlen, Ortsteil Ober-Mörlen
Gebiet: "Erweiterung Schießhütte II"

Anlass und Ziel der Änderung

Die Gemeinde Ober-Mörlen beabsichtigt die bereits im RPS/RegFNP 2010 dargestellte geplante Wohnbaufläche zwischen der Hasselhecker Straße und der Dr.-Werner-Stoll-Straße um einen weiteren Bauabschnitt bis an die Siemensstraße zu erweitern. Die Gemeinde möchte damit ihren Beitrag zur Schaffung von Wohnraum im Ballungsraum Frankfurt Rhein/Main leisten. Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, müssen bisher landwirtschaftlich genutzte, im RPS/RegFNP 2010 als  "Vorranggebiet für Landwirtschaft" und "Ökologisch bedeutsame Flächennutzung …" dargestellte Flächen zu Wohnbaufläche (Fläche 1) bzw. gemischter Baufläche (Fläche 2) geändert werden. Das ebenfalls erforderliche Zielabweichungsverfahren wurde bereits erfolgreich durchgeführt.

Geltungsbereich der Änderung

Das Änderungsgebiet mit ca. 7 ha Größe, unterteilt in Fläche 1 (ca. 6,4 ha) und Fläche 2 (ca. 0,6 ha) liegt im Süden des zentralen Ortsteiles Ober-Mörlen. Im Süden wird das Gebiet durch die Siemensstraße, im Westen durch die Hasselhecker Straße begrenzt.  Danach springt die Abgrenzung zurück und verläuft parallel zur Grenze des baumbestandenen Wiesengrundstückes. Die nördliche Grenze bildet eine gedachte Linie parallel zu einem zwischen Hasselhecker Straße und Dr.-Werner-Stoll-Straße verlaufenden Feldweg, identisch mit der südlichen Grenze der im RegFNP 2010 dargestellten geplanten Wohnbaufläche. Im Osten liegt die Grenze auf dem Feldweg zwischen der verlängerten Dr.-Werner-Stoll-Straße und der Borngasse in Verlängerung der östlichen Grenze der geplanten Wohnbaufläche.

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht

Beteiligungszeitraum vom 11.01.2022 bis zum 10.02.2022

Onlineformular



2. Änderung für die Gemeinde Sulzbach

2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
für die Gemeinde Sulzbach, Ortsteil Sulzbach
Gebiet: "Ehemaliges Autokino"

Anlass und Ziel der Änderung
Die Gemeinde Sulzbach möchte Ihre Siedlungsentwicklung vorantreiben, um auf den Wachstumsdruck der Rhein-Main-Region zu reagieren. Die Fläche ist bereits als gewerbliche Planfläche sowie als Grünfläche im RPS/RegFNP 2010 dargestellt. Um ein mischgenutztes Quartier zu entwickeln, müssen diese nun in einem Zielabweichungs- sowie RegFNP-Änderungsverfahren entsprechend geändert werden.

Geltungsbereich der Änderung
Das Änderungsgebiet hat eine Fläche von ca. 6 ha. Es liegt am südlichen Ortsrand der Gemeinde Sulzbach am Taunus und ist rundherum von Straßen begrenzt. Nördlich schließen jenseits der Straße landwirtschaftlich genutzte Flächen an. Östlich wird das Gebiet von der Landstraße L 3266 begrenzt. Südlich und westlich umschließen die Zu- und Abfahrt zum Main-Taunus-Zentrum das Gebiet.

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht

Beteiligungszeitraum vom 11.01.2022 bis zum 10.02.2022

Onlineformular


Öffentliche Auslegung

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB

Beteiligungszeitraum 11.01.2022 bis 10.02.2022


Aufgrund der momentanen Covid-19-Pandemie wird die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 1 des Gesetzes zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie (Planungssicherstellungsgesetz - PlanSiG) durch die Veröffentlichung im Internet ersetzt.

Zusätzlich werden gemäß § 3 Abs. 2 PlanSiG die genannten Entwürfe und Unterlagen in der Geschäftsstelle des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main öffentlich ausgelegt. Um die Einhaltung der Hygienemaßnahmen während der aktuellen Covid-19-Pandemie sicherstellen zu können, ist für die Einsichtnahme eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich unter der Telefon-Nr. 069-2577-1541. Innerhalb des Dienstgebäudes gilt eine 3G-Regel für die Besucherinnen und Besucher. Außerdem besteht eine Maskenpflicht und die Abstandsregelungen sind einzuhalten.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich (auch elektronisch an: beteiligung@region-frankfurt.de oder über die unten stehenden Online-Formulare) an den Regionalverband FrankfurtRheinMain gerichtet werden. Weiterhin besteht nach telefonischer Terminanmeldung (unter 069-2577-1541) die Möglichkeit eine Stellungnahme mündlich zur Niederschrift abzugeben.


3. Änderung für die Gemeinde Mainhausen

3. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
für die Gemeinde Mainhausen, Ortsteil Zellhausen
Gebiet: "Zellhausen Süd"

Anlass und Ziel der Änderung
Durch die Änderung des RPS/RegFNP 2010 soll die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, am südlichen Rand des Ortsteils Zellhausen auf den vorhandenen geplanten Wohnbauflächen und in den darüber hinausgehenden Gebieten A und Bein Wohngebiet mit gemeinbedarfs- und gemischten Nutzungen zu entwickeln. Ziel der Gemeinde ist es, ein allgemeines Wohngebiet, Gemeinbedarfsflächen und ein urbanes Gebiet im Bebauungsplan auszuweisen.

Geltungsbereich der Änderung
Der Geltungsbereich der Änderung besteht aus den zwei Teilgebieten A und B (mit Fläche 1 und 2) und hat eine Gesamtfläche von ca. 5,1 ha.
Das Plangebiet liegt am südlichen Rand des Ortsteils Zellhausen. Die nördliche Grenze des Plangebiets schließt sich an die im RPS/RegFNP 2010 dargestellte geplante Wohnbaufläche an, die sich wiederum an die vorhandene Wohnbebauung anschließt. Östlich grenzt der Geltungsbereich des Plangebietes an die L 3065 (Babenhäuser Landstraße). Im Süden und Westen finden sich landwirtschaftliche Flächen bis zur BAB 3.

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht

Beteiligungszeitraum vom 11.01.2022 bis zum 10.02.2022

Onlineformular


Weitergehende Informationen

Hierzu liegen folgende umweltbezogene Informationen vor:

Diese Unterlagen treffen Aussagen zu folgenden Umweltthemen: 

  • Mensch und Gesundheit, Bevölkerung
    Mögliche Beeinträchtigungen der geplanten und benachbarter Nutzungen durch Emissionen und Immissionen
    Mögliche Gefährdungen der geplanten und benachbarter Nutzungen durch Unfälle und Katastrophen
  • Tiere und Pflanzen, biologische Vielfalt
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit naturschutzrechtlichen Schutzgebieten und mit dem Biotopverbundsystem des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
    Mögliche Beeinträchtigungen von geschützten und von seltenen Arten und Biotopen durch die geplanten Nutzungen
  • Boden und Fläche
    Mögliche Beeinträchtigungen bislang unversiegelter Böden und geologisch/paläontologisch bedeutsamer Untergründe durch Flächeninanspruchnahme und -versiegelung
    Mögliche Gefährdungen der geplanten Nutzungen durch schädliche Bodenveränderungen, Bergschäden und Hangrutschungen sowie Kampfmittel
  • Wasser
    Mögliche Beeinträchtigungen von Fließ- und Stillgewässern und des Grundwassers durch die geplanten Nutzungen
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Überschwemmungsgebieten, potenziellen Überschwemmungsflächen sowie Wasserschutzgebieten
  • Luft und Klima
    Mögliche Beeinträchtigungen der Kaltluftentstehung und von Kaltluftleitbahnen durch die geplanten Nutzungen
    Mögliche Beeinträchtigungen der geplanten Nutzungen durch hohe Luftschadstoffbelastungen und eine hohe Wärmebelastung
  • Landschaft und Erholung
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Naturparken, Bann-, Schutz- und Erholungswald
    Beeinträchtigungen von Natur- und sonstigem Wald, des Landschaftsbildes sowie des Erholungswertes der Landschaft durch die geplanten Nutzungen
  • Kultur- und Sachgüter
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Bau- und Bodendenkmalen sowie mögliche Beeinträchtigungen von kulturhistorischen Landschaftselementen durch die geplanten Nutzungen

5. Änderung für die Stadt Bad Homburg v.d.Höhe

5. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
für die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe, Stadtteil Ober-Eschbach
Gebiet: "Gewerbegebiet Massenheimer Weg"

Anlass und Ziel der Änderung
Ziel der Änderung ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung geplanter Gewerbeflächen und Sportanlagen in z.T. von RPS/RegFNP 2010 abweichender Flächengröße und -zuordnung sowie die Rücknahme geplanter Teilflächen zugunsten des Erhalts landwirtschaftlicher Flächen. Dafür ist es erforderlich, „Grünfläche - Sportanlage“ in „Gewerbliche Baufläche, geplant“ Fläche 1 (ca. 2,9 ha) sowie „Gewerbliche Baufläche, geplant“ Fläche 2 (ca. 1,4 ha) und „Grünfläche - Sportanlage“ Fläche 3 (ca. 2,3 ha) in „Fläche für die Landbewirtschaftung“ (ca. 3,7 ha) zu ändern.

Geltungsbereich der Änderung
Der Änderungsbereich umfasst eine Fläche von ca. 6,7 ha.
Er liegt am östlichen Rand des Stadtteils Ober-Eschbach und wird im Norden begrenzt durch die Peterhofer Straße, im Osten durch landwirtschaftliche Flächen und den Ostring, im Süden durch den Massenheimer Weg und im Westen durch bestehende und geplante Sportanlagen (Fläche 1) und derzeit noch landwirtschaftlich genutzte, geplante gewerbliche Bauflächen und die Regionalparkroute (Fläche 2).

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht

Beteiligungszeitraum vom 11.01.2022 bis zum 10.02.2022

Onlineformular


Weitergehende Informationen

Hierzu liegen folgende umweltbezogene Informationen vor:

Diese Unterlagen treffen Aussagen zu folgenden Themenblöcken: 

  • Mensch und Gesundheit, Bevölkerung
    Mögliche Beeinträchtigungen der geplanten und benachbarter Nutzungen durch Emissionen und Immissionen
    Mögliche Gefährdungen der geplanten und benachbarter Nutzungen durch Unfälle und Katastrophen
  • Tiere und Pflanzen, biologische Vielfalt
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit naturschutzrechtlichen Schutzgebieten und mit dem Biotopverbundsystem des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010
    Mögliche Beeinträchtigungen von geschützten und von seltenen Arten und Biotopen durch die geplanten Nutzungen
  • Boden und Fläche
    Mögliche Beeinträchtigungen bislang unversiegelter Böden und geologisch/paläontologisch bedeutsamer Untergründe durch Flächeninanspruchnahme und -versiegelung
    Mögliche Gefährdungen der geplanten Nutzungen durch schädliche Bodenveränderungen, Bergschäden und Hangrutschungen sowie Kampfmittel
  • Wasser
    Mögliche Beeinträchtigungen von Fließ- und Stillgewässern und des Grundwassers durch die geplanten Nutzungen
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Überschwemmungsgebieten, potenziellen Überschwemmungsflächen sowie Wasserschutzgebieten
  • Luft und Klima
    Mögliche Beeinträchtigungen der Kaltluftentstehung und von Kaltluftleitbahnen durch die geplanten Nutzungen
    Mögliche Beeinträchtigungen der geplanten Nutzungen durch hohe Luftschadstoffbelastungen und eine hohe Wärmebelastung
  • Landschaft und Erholung
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Naturparken, Bann-, Schutz- und Erholungswald
    Beeinträchtigungen von Natur- und sonstigem Wald, des Landschaftsbildes sowie des Erholungswertes der Landschaft durch die geplanten Nutzungen
  • Kultur- und Sachgüter
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit Bau- und Bodendenkmalen sowie mögliche Beeinträchtigungen von kulturhistorischen Landschaftselementen durch die geplanten Nutzungen
    Mögliche Konflikte der geplanten Nutzungen mit vorhandenen Leitungstrassen (Elektrizität, Gas bzw. sonstige Produkte)

Archiv der Änderungsverfahren des RegFNP