Sprungziele
Inhalt

Bildung und Kultur

Nicht nur unsere Arbeit und unser Alltag, sondern auch die Bereiche Bildung und Kultur werden zunehmend digitaler. Spätestens in der Corona-Pandemie nutzten immer mehr Bildungs- und Kulturangebote den digitalen Raum. Viele von ihnen haben sich inzwischen dort etabliert. Von e-Learning bis zu digitalen Museumsbesuchen entstanden in kurzer Zeit zahlreiche digitale Angebote. Der Kultur- und Bildungsbereich hat insbesondere in dieser Zeit einen enormen Digitalisierungsschub erlebt.

Damit die Digitalisierung von Bildungs- und Kulturangeboten sowie die Digitalisierung in vielen weiteren Bereichen nicht dazu führt, Menschen abzuhängen, sondern diesen Chancen und Möglichkeiten zu eröffnen, müssen mithilfe entsprechender Bildungsangebote digitale Kompetenzen ausgebaut und gestärkt werden.

Zur Förderung von digitalen Bildungs- und Kulturangeboten sowie zur Stärkung digitaler Kompetenzen gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, über die wir Sie auf dieser Webseite informieren möchten.


DigitalPakt Schule Annex 2 Supportprogramm


Fördermittelquelle

Bundesmittel und Landesmittel (HMdF/HKM/HMS)




Was wird gefördert?

Der Annex 2 dient dem Aufbau professioneller Support-Strukturen für die schulische IT-Infrastruktur und Ausstattung, die aus den Mitteln des DigitalPakts Schule oder der Zusatz-Verwaltungsvereinbarungen „Sofortausstattungsprogramm (Annex 1)“ oder „Leihgeräte für Lehrkräfte (Annex 3)“ gefördert werden.

Förderfähig sind Maßnahmen, die dem Aufbau professioneller Administrations- und Support-Strukturen dienen. Hierzu zählen:
  • befristete Ausgaben für eigene Personalkosten als Personalmittel (förderfähig sind die gesamten im Lohnkontoauszug aufgeführten Personalkosten, d.h. inkl. Personalnebenkosten)
  • befristete Ausgaben für Personalkosten als Sachmittel (Rechnungsbetrag für Dienstleistung; Reisekosten, Übernachtungskosten und sonstige Spesen werden nicht gesondert anerkannt)
  • pauschalierte Zuschüsse für Ausgaben für Qualifizierung und Weiterbildung von angestellten IT-Administratoren (nicht Lehrkräften) bis zu 10.000 Euro einmalig pro Fachkraft.

Unter „befristete Ausgaben für Personalkosten“ sind solche Kosten zu verstehen, die während der Laufzeit des Zusatzprogramms anfallen. Die entsprechenden Ausgaben müssen im Förderzeitraum und bezogen auf diesen getätigt worden sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das betreffende Personal nur befristet angestellt werden darf.




Zielgruppe/
Voraussetzungen

Es können nur Maßnahmen über das Support-Programm beantragt werden, die einen unmittelbaren Bezug zu einer bestehenden Investitionsmaßnahme im originären DigitalPakt Schule, dem 1. Annex („Sofortausstattungsprogramm“ zur Ausstattung von Schülerinnen und Schülern mit mobilen Endgeräten) und/oder dem 3. Annex („Leihgeräte für Lehrkräfte“) haben. Dies ist der Fall, wenn die verbundene Maßnahme bewilligt wurde, d.h. im originären DigitalPakt Schule auf die Förderliste aufgenommen wurde.



Förderhöhe/-quote

Keine Förderquote.

 


Antragstellung

Die Antragstellung ist jeweils bis zum 15. September eines Jahres möglich über das Kundenportal der WIBank.

Jeder Schulträger kann pro Jahr einen Antrag stellen (maximal drei Anträge je Schulträger in diesem Programm). Maßnahmen können auch rückwirkend, bspw. im Jahr 2023, für den gesamten Förderzeitraum (4. Juni 2020 bis 31. Dezember 2023) beantragt werden. Anträge sollen die Summe von 5.000 Euro nicht unterschreiten; andernfalls soll ein Gesamtantrag gestellt werden.



Weitere Informationen/
Kontakt

Informationen zum Antragsverfahren sind auf der Webseite der WiBank zu finden. Unter „Downloads“ finden sich alle relevanten Unterlagen, unter anderem auch ein FAQ sowie die Förderrichtlinie.

In einem Video-Tutorial werden das Support-Programm Annex 2 und die Antragstellung ausführlich dargestellt.



Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren (Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung)


Fördermittelquelle

Bundesmittel (BMBF)




Was wird gefördert?

Integration neuer digitaler Technologien in Ausbildungskurse einer Berufsbildungsstätte.

In verschiedenen Förderlinien sind sowohl die Ausstattung (digitale Technologien für die Werkstätten und Lehrräume) als auch konzeptionelle Projekte (Einbindung digitaler Technologien in die Ausbildung oder Entwicklung neuer Ausbildungskonzepte) förderfähig.



Zielgruppe/
Voraussetzungen

Ausschließlich Einrichtungen der überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA).



Förderhöhe/-quote

Die Höhe des Zuschusses beträgt bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Förderung setzt grundsätzlich Gesamtausgaben von mindestens 30.000 Euro voraus.

 


Antragstellung

Anträge sind an das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) über das elektronische Antragssystem easy-Online zu richten.



Weitere Informationen/
Kontakt

Weitere Informationen bietet neben der Förderrichtlinie die Informationsseite des BiBB sowie ein Dokument zu FAQ. Dort findet sich auch eine Übersicht der zuständigen Ansprechpartner im BiBB (Zentrales Infotelefon 0228 / 107-2008).

Ehrenamt Digitalisiert


Fördermittelquelle

Landesmittel (HMinD)




Was wird gefördert?

Digitalisierungsvorhaben innerhalb von gemeinnützigen Institutionen. Ehrenamtliche Organisationen sollen im digitalen Strukturwandel unterstützt werden.
Die Projekte müssen überwiegend (mindestens 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben) folgende Maßnahmen umfassen,
  • die zur Optimierung interner Prozesse,
  • der Kommunikation mit Ehrenamtlichen oder Mitgliedern
  • oder zur Gewinnung neuer Mitglieder beitragen.
Gefördert werden die Anschaffung geeigneter Hardware und Software sowie Schulungs- / Anleitungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Nutzung der Hard- und Software. Zusätzlich können auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Digitalisierungsvorhaben gefördert werden (Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der Einführung von Hard- und Software und Unterstützung durch externe Dienstleister bei der Projektdurchführung).



Zielgruppe/
Voraussetzungen

Gemeinnützige Vereine, deren hessische Dachverbände sowie gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts in Hessen. Der Sitz des Antragstellers muss in Hessen sein oder das Projekt muss in Hessen umgesetzt werden.



Förderhöhe/-quote

Projekte werden mindestens mit 5.000 Euro und maximal mit 15.000 Euro gefördert. Die Höhe des Zuschusses beträgt bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

 


Antragstellung

Eine Antragstellung ist über ein Online-Formular sowie postalisch möglich.

Anträge für eine Förderung im Jahr 2022 können bis spätestens 29. Juli 2022 eingereicht werden.


Weitere Informationen/
Kontakt

Vertiefende Informationen bietet, eine Informationsseite des HMinD, auf der auch die entsprechende Förderrichtlinie zu finden ist.


»Digital ganz nah«


Fördermittelquelle

Mittel des deutsch-französischen Jugendwerks




Was wird gefördert?

Um den transnationalen Kontakt auch in Corona-Zeiten zu gewährleisten, werden deutsch-französische und trilaterale digitale Begegnungsprojekte gefördert. Diese können auch im „Blended Learning-Format“ oder als Mischung aus virtuellen und physischen Begegnungen erfolgen.

Die Projekte müssen sich an Kinder, Schüler, Auszubildende, Studierende, Arbeitssuchende, junge Berufstätige, Akteure der Jugendarbeit und an Multiplikatoren richten.



Zielgruppe/
Voraussetzungen

Öffentliche oder gemeinnützige Träger im Bereich der formalen und non-formalen Bildung sowie Akteure der Jugendarbeit in Deutschland und Frankreich.



Förderhöhe/-quote

Eine Förderung erfolgt als pauschaler Zuschuss in Höhe von maximal 15.000 Euro. Damit dürfen Reise- und Programmkosten (Honorare, pädagogisches Material, Miete für IT-Material, digitale Tools oder Lizenzen) finanziert werden.

 


Antragstellung

Anträge können bis zum 30.11.2022 mit einem Antragsformular beim deutsch-französischen Jugendwerk gestellt werden.



Weitere Informationen/
Kontakt

Alle wesentlichen Informationen finden sich direkt im Förderaufruf sowie auf der Webseite des DFJW.