Seiteninhalt

 

 

Aktuelle Beteiligungsverfahren

Die elektronisch bereitgestellten Beteiligungsunterlagen sind vom Regionalverband sorgfältig zusammengestellt. Eine Haftung für eventuelle Fehler – insbesondere der elektronischen Verfälschung – kann gleichwohl nicht übernommen werden. Maßgeblich sind die in der Geschäftsstelle des Regionalverbands zur Einsichtnahme bereit gehaltenen Beteiligungsunterlagen. Neben dem Bekanntmachungstext finden Sie im Internet die Planungsunterlagen mit Begründung und Umweltbericht sowie bei den Offenlagen den bereits vorliegenden umweltbezogenen Informationen.

 

Änderungsverfahren zum Regionalplan Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplan 2010


Bekanntmachung im Staatsanzeiger für das Land Hessen, Nr. 12/18, 19.03.2018 [PDF: 428 kB]

 

Pfeil_verweisFrühzeitige Beteiligung
Pfeil_verweisOffenlage

Eine Zusammenstellung aller bisher genehmigten und veröffentlichten Verfahren finden Sie hier.

 

 



Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und der Träger der öffentlichen Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB


Beteiligungszeitraum vom 27.03.2018 bis einschließlich 25.04.2018

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB findet als Bürgersprechstunde in der Geschäftsstelle des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main, montags bis donnerstags, 9:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 9:00 bis 13:00 Uhr, in der Zeit vom 27.03.2018 bis einschließlich 25.04.2018 statt.



2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 für die Stadt Schwalbach, Stadtteil Schwalbach
Gebiet: "Östlich der Straße Am Flachsacker"

 

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht [PDF: 4,1 MB]

Onlineformular

 

 

 

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 BauGB

Die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB findet in der Geschäftsstelle des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt am Main, montags bis donnerstags, 9:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 9:00 bis 13:00 Uhr, in der Zeit vom 27.03.2018 bis einschließlich 25.04.2018 statt. Die Möglichkeit zur Stellungnahme ist während der öffentlichen Auslegung gegeben.

 

4. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 für die Stadt Langen, Stadtteil Langen
Gebiet: "Wohngebiet Liebigstraße 2. Teilabschnitt"

Beteiligungszeitraum: 27.03.2018 – 25.04.2018

Beteiligungsunterlagen: Karten, Begründung, Umweltbericht [PDF: 3,7 MB]

Onlineformular

Hierzu liegen folgende umweltbezogene Informationen vor: 

  • Langen - Stadtumbau 'Gewerbe', Gebietsbezogenes Integriertes Handlungskonzept (Freischlad + Holz und Herwarth + Holz, Darmstadt und Berlin, 2009) [PDF: 4,3 MB]
  • Machbarkeits- und Umsetzungsstudie für die Entwicklung des Wohngebiets Liebigstraße für die Stadt Langen (Institut für Raumforschung & Immobilienwirtschaft, Wuppertal, 2012) [PDF: 2 MB]
  • Stadt Langen, 'Stadtumbau Gewerbe' Planungsverfahren 'Wohngebiet Liebigstraße', Verkehrsuntersuchung (Planungsbüro von Mörner + Jünger, Darmstadt, 2012) [PDF: 19,1 MB]
  • Schalltechnische Untersuchung, Stadtumbau 'Gewerbe', Rahmenplanung 'Wohngebiet Liebigstraße', Stadt Langen (Dr. Gruschka Ingenieurgesellschaft mbH, Darmstadt, 2012) [PDF: 1,8 MB]
  • Bebauungsplan Nr. 45 'Wohngebiet Liebigstraße', Artenschutzrechtliche Sondierung (Götte Landschaftsarchitekten GmbH, Frankfurt, 2012) [PDF: 7,2 MB]
  • Nördlicher Teilbereich des Bebauungsplangebiets Nr. 45 'Wohngebiet Liebigstraße', Stadt Langen, Artenschutzrechtliche Bestandserfassung zur Flora, Fauna und zu Biotopen (Götte Landschaftsarchitekten GmbH, Frankfurt, 2015) [PDF: 2,4 MB]
  • Strategische Umweltprüfung des Regionalverbandes (SUP)
    • SUP Planvorhaben 'Wohngebiet Liebigstraße 2. Teilabschnitt, Wohnbaufläche geplant' [PDF: 1,2 MB]
    • SUP Langen 'Liebigstraße' Gewerbliche Baufläche [PDF: 1,2 MB]
    • SUP Langen 'Liebigstraße' Gemischte Baufläche [PDF: 1,2 MB]
  • Stellungnahme der DB Immobilien [PDF: 390 kB]
  • Stellungnahme des Deutschen Wetterdienstes [PDF: 330 kB]
  • Stellungnahme des Forstamts Langen, Hessen Forst [PDF: 783 kB]
  • Stellungnahme von Hessen Mobil [PDF: 788 kB]
  • Stellungnahme des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie [PDF: 346 kB]
  • Stellungnahme des Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Fachbereich Ländlicher Raum [PDF: 688 kB]
  • Stellungnahme des Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Fachbereich Umwelt, Naturschutz und Bauleitplanung [PDF: 297 kB]
  • Stellungnahme des Kreisausschuss des Kreises Offenbach [PDF: 828 kB]
  • Stellungnahme des Regierungspräsidiums Darmstadt [PDF: 740 kB]
  • Landschaftsplan UVF 2000
    • Band I: Planungs- und Entwicklungskonzeption, Erläuterung für das Gebiet des Umlandverbandes Frankfurt [PDF: 2,7 MB]
    • Band II - Bestandsaufnahme und sektorale Bewertung; Erläuterungen für das Gebiet des Umlandverbandes Frankfurt
      • Bestandsaufnahme des Naturhaushaltes und der Nutzungen [PDF: 14,9 MB]
      • Sektorale Bewertung des Leistungsvermögens und der Gefährdung des Naturhaushaltes [PDF: 28,3 MB]
      • Anhang [PDF: 3,7 MB]
    • Entwicklungskarte 24:

 Diese Unterlagen treffen Aussagen zu folgenden Themenblöcken: 

  • Gesundheit des Menschen, Bevölkerung, insbesondere:
    mögliche Schallimmissionen durch Straßen- und Schienenverkehr, Erschütterungen bedingt durch die Bahntrasse, Explosions-, Brand- und Vergiftungsrisiko bei Unfällen, Wärmebelastung, Luftschadstoffbelastung, Verkehrsbelastung
  • Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt, insbesondere:
    Biotope und Biotopverbundsystem, geschützte Arten nach BNatSchG, naturschutzfachlich relevante Artenvorkommen, Artengruppen der Vögel, Reptilien, Amphibien, Tagfalter, Heuschrecken und Säugetiere (hier auch Fledermäuse), Pflanzen, rechtswirksame Ausgleichsflächen, naturschutz­fachlicher Ausgleich
  • Boden, insbesondere:
    Altlasten und Altlastverdachtsflächen
  • Wasser, insbesondere:
    Lage im Wasserschutzgebiet (Zone III und III B) sowie Wasserver- und entsorgung
  • Klima und Luft, insbesondere:
    Wärmebelastung und Luftschadstoffbelastung
  • Kultur- und Sachgüter, insbesondere:
    Bodendenkmäler