Seiteninhalt
 
18.05.2019

Kötter: »Radwege-Offensive für RegionFrankfurtRheinMain«

Verband will Radschnellwege bauen und Netzlücken schließen

Radwege-Lücke Gateway Gardens
Der Regionalverband will künftig Radschnellwege auch bauen und Lücken im überörtlichen Fahrradwegenetz schließen. Dafür soll die „Radwege-Offensive FrankfurtRheinMain“ sorgen. Gerade hat der Verbandsvorstand die Offensive einstimmig beschlossen, jetzt fehlt nur noch grünes Licht von der Verbandskammer. Konkret hat der Regionalverband vor, die Lücken im überörtlichen Radroutennetz zu erfassen, zu bewerten und zu priorisieren. Im Regionalen Flächennutzungsplan befinden sich in dem insgesamt 2.428 Kilometer langen überörtlichen Radroutennetz noch knapp 20 Prozent Lücken. Außerdem sollen weitere Machbarkeitsstudien für Radschnellwege erarbeitet werden. Laut Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen könnte es noch weitere zehn bis zwölf Radschnellverbindungen in der Region FrankfurtRheinMain geben.
„Überörtliche Fahrradrouten, Raddirektverbindungen und Radschnellwege sind wichtige Bausteine der Verkehrswende“, sagt der Mobilitätsdezernent des Regionalverbandes Rouven Kötter. „Ganz einfach gesagt: Radfahren macht Spaß, ist gesund und schont die Umwelt. Wir wollen noch engagierter daran mitarbeiten, dass Radler sicher und komfortabel ans Ziel kommen. Dadurch gewinnen wir Aufenthaltsqualität in den Städten und Bewegungsqualität auf den Strecken.“

Weitere Informationen erhalten Sie hier in der Pressemitteilung vom 17.05.
17.05.2019

27 Metropolregion-Kommunen erhalten Geld aus Brüssel für freies W-LAN

Erster Beigeordneter Kötter des Regionalverbandes: „Europabüro war wieder erfolgreich“

wifi4eu_flaggen

Wieder gute Nachrichten aus Brüssel für 27 Kommunen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain: Sie bekommen jeweils einen Gutschein mit einem Wert von bis zu 15.000 Euro von der EU, mit dem sie an einem zentralen Platz öffentliches, kostenloses W-LAN einrichten können. Unterstützt hat dabei das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain, das im Regionalverband angesiedelt ist. „Nachdem wir schon im vergangenen Jahr mit unseren Fördermittelberatungen 23 Kommunen dazu verholfen haben, diese Gutscheine zu bekommen, freue ich mich sehr, dass wir wieder so erfolgreich waren“, sagt der Erste Beigeordnete und Europadezernent Rouven Kötter.

Weitere Informationen erhalten Sie hier in unserer Pressemitteilung vom 17.5.

16.05.2019

Flächendeckendes Glasfaserkabel für Region geplant

Landkreise und Städte unterzeichnen Absichtserklärung



Patrick Burghardt, Hessischer Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung, im Gespräch mit Verbandsdirektor Thomas Horn

Glasfaserkabel sorgen für extrem hohe Übertragungsraten im Internet. Nun soll die Region FrankfurtRheinMain flächendeckend Glasfaserkabel bis zu den Haushalten und Unternehmen erhalten, deshalb haben sich unter der Federführung des Regionalverbandes mehrere Landkreise und Städte aus der Region zusammengeschlossen. Gemeinsam unterzeichneten sie nun eine Absichtserklärung, die Grundlagen für die neuen Datenautobahnen zu schaffen. So sollen alle Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie alle Gewerbebetriebe bis zum Jahr 2025 einen gigabitfähigen Internetzugang bekommen. Das Gleiche gilt für 50 Prozent aller Privathaushalte, bis zum Jahr 2030 sollen schon 90 Prozent quasi mit Lichtgeschwindigkeit surfen können.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie hier in der Pressemitteilung vom 16. Mai.
Absichtserklärung Gigabitregion [PDF: 819 kB]

11.05.2019

Metropolregion beim Bruttoinlandsprodukt auf Rang zwei

Regionalverband aktualisiert deutschlandweites Monitoring

Metropolregionen in Deutschland

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain hat das Monitoring für die elf europäischen Metropolregionen in Deutschland aktualisiert. Ab sofort sind auf der Homepage des Initiativkreises der europäischen Metropolregionen in Deutschland neue Informationen zu verschiedenen Themen wie Bevölkerung, Beschäftigung und Wohnungsmarkt online abrufbar.
„Die Metropolregion FrankfurtRheinMain spielt bei einer Reihe von Kennzahlen in der ersten Liga mit“, sagen Verbandsdirektor Thomas Horn und der Erste Beigeordnete, Rouven Kötter. Vor allem bei den wirtschaftlichen Kennziffern kann FrankfurtRheinMain punkten.

Weitere Infromationen erhalten Sie hier in der Pressemitteilung vom 11. Mai.

09.05.2019

»Urbane Seilbahnen sollten zur Fußball-EM 2024 in Frankfurt schweben«

Verbandsdirektor Horn hat klares Ziel vor Augen / Erster Seilbahntag

Erster Seilbahntag im Haus der Region

Seilbahnen bringen uns nicht nur im Skiurlaub ans Ziel, sondern sind auch für die Region FrankfurtRheinMain eine echte Option für die Verkehrsplanung. Dieses Signal ging vom ersten Seilbahntag in Frankfurt aus. Bei der Veranstaltung des Regionalverbandes informierten Fachleute über Seilbahnen als Verkehrsmittel und mögliche Trassen in FrankfurtRheinMain. Verbandsdirektor Thomas Horn sagte anlässlich des Seilbahntages: „Für mich sind urbane Seilbahnen nicht nur eine Vision, ich habe sogar ein klares Ziel vor Augen: Rechtzeitig zur Fußballeuropameisterschaft im Jahr 2024 sollen die ersten Gondeln hier in unserer Region schweben.“ Für ihn sind urbane Seilbahnen ergänzende Bausteine des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Ziel müsse sein, möglichst schnell das Straßen- wie auch das Schienennetz durch eine Alternative zu entlasten. Deshalb habe der Regionalverband die Hochschule Darmstadt gebeten, potenzielle Seilbahnstandorte in Frankfurt zu prüfen.

Die Pressemitteilung (09.05.) zum Thema finden Sie hier.

Weitere Pressemitteilungen zum Thema:

Pressemitteilung des RMV zum Seilbahntag (PDF, 211 KB)

Pressemitteilung von Professor Follmann zum Seilbahntag (PDF, 111 KB)

02.05.2019

"Europa im Herzen - Deshalb gehe ich wählen"

Europabüro startet Kampagne zur Wahl

Europawahl-Logo

Am 26. Mai 2019 ist es so weit: Europa wählt ein neues Parlament. Deshalb wirbt das Europabüro der Region FrankfurtRheinMain mit einer Kampagne für eine hohe Wahlbeteiligung. Auf seiner Internetseite und seinem Twitter-Account finden die Bürgerinnen und Bürger aktuelle News zur Wahl und Wissenswertes zu den Aufgaben und Befugnissen des Europäischen Parlaments. So wird nachvollziehbar, wie sich Entscheidungen in Brüssel auf das Leben in unserer Region auswirken.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung zum Thema.

Hier kommen Sie zur Internetseite des Europabüros.

18.04.2019

Raus ans Wasser!

Broschüre über Freizeitmöglichkeiten an Stillgewässern erschienen

Titel_Stillgew

Nicht nur im Sommer lockt es alle ans Wasser. Ob zum Schwimmen, Surfen, Strandburgenbauen oder einfach zum Genießen der Natur - Gewässer sind bedeutsam für die Lebensqualität in der Region. Die Broschüre, die der Regionalverband jetzt veröffentlicht hat, verzeichnet eine erstaunliche Vielfalt an Stillgewässern in der Rhein-Main-Region: große Badeseen und kleine, versteckte Weiher, Teiche in den Parks der Städte und Naturschutzgebiete mit seltenen Tieren und Pflanzen. Sie ist als Anregung gedacht, die geschäftige, dynamische Region einmal von ihrer entspannten und durchaus auch idyllischen Seite zu entdecken.

Zur Pressemitteilung

Raus ans Wasser! Stillgewässer in der Region [PDF: 23,7 MB]

17.04.2019

Schülerwettbewerb 2019 »Sonnenenergie, eine coole Sache«

Verlängerte Anmeldefrist: bis zum 10. Mai 2019!

Solarenergie ist Super !

Fast 18.000 Solaranlagen im Gebiet des Regionalverbandes wärmen inzwischen Häuser, versorgen sie mit Strom, kühlen Räume. Aber wie lässt sich diese Energie vom Dach weiter ausbauen und auch für Autos, Busse oder Fahrräder nutzen? Strom aus Sonnenenergie tanken und so umweltfreundlich mobil sein – wie cool ist das denn?

Der Regionalverband FrankfurtRheinMain und die Stadt Rüsselsheim am Main rufen zu einem Schülerwettbewerb rund um die Themen Sonnenenergie und/oder Elektromobilität auf. Eingeladen sind Schülerteams ab der 6. Jahrgangsstufe aus allen Schulen in den Mitgliedskommunen des Regionalverbandes.

Die Teams können sich zusammen mit einer Lehrkraft noch bis zum 10. Mai 2019 anmelden. Einsendeschluss für die Beiträge ist der 21. Juni 2019. Die Preisverleihung an die fünf Gewinner-Teams findet am 14. September 2019 auf dem „Sonnenfest – vom Dach ins Auto“ in Rüsselsheim am Main statt.

Ausführliche Informationen gibt es hier.


12.04.2019

Erster Beigeordneter Kötter in Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen gewählt

Bessere Bedingungen für Verkehrsteilnehmer als Ziel

Erster Beigeordneter Rouven Kötter

Der Erste Beigeordnete und Mobilitätsdezernent des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Rouven Kötter ist jetzt für die Wahlperiode 2019-2021 in den Lenkungskreis der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen gewählt worden. Die Arbeitsgemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedingungen für den Fuß- und Radverkehr zu verbessern sowie eine optimale Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr zu schaffen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 12. April.

11.04.2019

Nachhaltig investieren - Chancen für Kommunen

Veranstaltung im Haus der Region

Bildquelle: kommunales-divestment.de

„Ökonomie des Klimaschutzes – Chancen für Kommunen“, so war jüngst eine Veranstaltung im Haus der Region überschrieben. Bei dieser Tagung ging es um die Frage, wie nachhaltiges Investieren in der Region möglich sein kann. Vor allem standen die Handlungsmöglichkeiten von Kommunen, Unternehmen und Organisationen im Mittelpunkt. Darüber informierten der Regionalverband, die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main und das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt »Klimafreundlich investieren«.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 11. April.

03.04.2019

Energiewende auf acht Stationen

„Energie erleben – Klimaschutz in der Region FrankfurtRheinMain“

Veranstaltung Energie erleben

Die Initiative „Energie erleben – Klimaschutz in der Region FrankfurtRheinMain“ des Regionalverbandes ist gestartet. Sie zeigt mittels ausgewählter Projekte, dass die Energiewende auch in unserer Region umsetzbar ist: die Nutzung von Sonnen- und Windenergie, moderne Wohnformen, emissionsfreie Mobilität oder innovative Speichermöglichkeiten. Insgesamt acht spannende Projekte in der Region warten darauf, entdeckt zu werden.

„Wir möchten damit das öffentliche Bewusstsein für Themen rund um Energie und Klimaschutz steigern, die Bewohnerinnen und Bewohner informieren und ihnen ermöglichen, die Energiewende aktiv zu erleben“, erklärt der Erste Beigeordnete des Verbandes, Rouven Kötter.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier in der Pressemitteilung vom 3. April.

Weitere Infomationen und Filme zu den Projekten finden Sie unter bei: www.energieerleben.de

26.03.2019

Damit Sie wissen, was wir so "planen"

Newsletter informiert über Arbeit des Regionalverbandes

Newsletter Region FrankfurtRheinMain Ausgabe I/2019
Was macht eigentlich ein Streuobstbeauftragter? Wer kümmert sich um den „Masterplan Mobilität“ beim Verband? Wie geht es mit dem Regionalen Flächennutzungsplan 2030 weiter? Auf all diese Fragen hat der Newsletter des Regionalverbandes eine Antwort. Die Publikation erscheint vierteljährlich. Inhaltlich geht es um aktuelle Arbeitsschwerpunkte, Veranstaltungen und ähnliches. Der Newsletter spricht vor allem Akteure der Region, aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger an.

Die Themen der Ausgabe I/2019:
  • Stabsstelle „Masterplan Mobilität“ ist an den Start gegangen
  • Erster Streuobstbeauftragter hat Dienst angetreten
  • RegFNP 2030: Die Gespräche mit den Kommunen beginnen
  • Regionalverband tritt Bündnis der Klima-Kommunen bei
  • Schülerwettbewerb: Sonnenenergie, eine coole Sache


Hier können Sie den Newsletter herunterladen und sich gerne auch anmelden

16.03.2019

Großes Interesse an einem Radschnellweg Vordertaunus

Über 300 Anregungen bei Online-Beteiligung des Regionalverbandes

Mobilitätsdezernent Rouven Kötter (links) und der Stabsstellenleiter für den Masterplan Mobilität Georgios Kontos freuen sich über die mehr als 300 hilfreichen Anregungen aus der Bevölkerung

Für die Planung des Radschnellweges Vordertaunus haben die Bürgerinnen und Bürger zahlreiche Vorschläge und Ideen. Das zeigt die große Resonanz auf die Online-Bürgerbeteiligung, die der Regionalverband organisiert hat. Über 300 Anregungen gingen in der Geschäftsstelle ein. „Die Anregungen waren absolut konstruktiv und sehr hilfreich für unsere weitere Arbeit. Vielen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich beteiligt haben.“ so der Erste Beigeordnete und Mobilitätsdezernent Rouven Kötter. „Wir haben entschieden, die Anregungen im Rahmen einer erneuten Befahrung mit unserem Planungsbüro vor Ort anzusehen, anschließend detailliert auszuwerten und dann die Planungen mit einem Vorschlag zum Trassenverlauf zu konkretisieren.“

Der Verband hatte Ende vergangenen Jahres den rund 25 Kilometer langen Routenverlauf mit Hilfe einer Internetseite zur Diskussion gestellt. Er koordiniert die Planungen eines Radschnellwegs Vordertaunus, der entlang der Kommunen Friedrichsdorf, Bad Homburg, Oberursel, Steinbach, Eschborn und Frankfurt führen soll.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 16. März.

Weiteres Material und eine Karte über die Eingaben der Bürgerinnen und Bürger können unter www.region-frankfurt.de/rsw abgerufen werden.

08.03.2019

Beim Verband gilt: Wertschätzung für alle

Regionalverband unterstützt die Charta der Vielfalt

Logo Charta der Vielfalt

Gegenseitiges Vertrauen und ein Arbeitsplatz frei von Vorurteilen – dafür steht die „Charta der Vielfalt - für Diversity in der Arbeitswelt“. Nun hat sich der Regionalverband dieser Charta angeschlossen. Verbandsdirektor Thomas Horn setzte seine Unterschrift unter das Sechs-Punkte-Programm. Bei der Charta geht es unter anderem darum, Respekt und Wertschätzung in der Organisationskultur umzusetzen, Personalprozesse zu überarbeiten und dabei den jeweiligen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerecht zu werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Vielfalt der Gesellschaft. „Vielfalt und die Region FrankfurtRheinMain – beides gehört für mich zusammen. Beim Regionalverband möchten wir genau dies, was auch zum guten Teil die Lebensqualität von heute ausmacht, im Arbeitsalltag leben – fair und voller Rücksicht aufeinander“, so Verbandsdirektor Horn.

Die Charta der Vielfalt ist eine 2006 veröffentlichte Selbstverpflichtung, die auf eine Arbeitgeberinitiative zurückgeht. Seit 2010 gibt es einen gleichnamigen Verein, der sich unter Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin für ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld einsetzt.

Hier finden Sie die Charta im Wortlaut.

16.02.2019

Regionalverband stellt »Streuobstbeauftragten« vor

Bastian Sauer arbeitet für den Erhalt der Kulturlandschaft

Erster Beigeordneter Rouven Kötter (links) und der Regionale Streuobstbeauftragte Bastian Sauer freuen sich auf die gemeinsame Aufgabe, die Streuobstwiesen der Region zu fördern.

Als „Regionaler Streuobstbeauftragter“ ist er das Gesicht des Verbandes, wenn es um den Erhalt der Streuobstwiesen in der Region geht. Rouven Kötter, Erster Beigeordneter des Regionalverbandes hat den ausgebildeten Gärtner und studierten Biologen Bastian Sauer in seinem Team begrüßt. Der 38-jährige Großkrotzenburger bewirtschaftet eigene Streuobstwiesen und setzt sich leidenschaftlich für den Naturschutz ein. Inzwischen hat Sauer erste Kontakte zu einzelnen Akteuren, die sich um diese ökologisch wichtige Kulturlandschaft bemühen, aufgenommen. Momentan plant er ein zweites Vernetzungstreffen rund um das Thema für kommenden Mai. Im vergangenen Jahr hatte der Regionalverband zum „Ersten Regionalen Streuobsttag“ eingeladen. Am Ende wurde die „Lohrberger Erklärung“ beschlossen, die unter anderem vorsieht, dass sich der Regionalverband als zentraler Akteur für die Streuobstwiesen in der Region einsetzen soll.

Weitere Informationen finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 16. Februar.

11.02.2019

Regionalverband tritt landesweitem Klimabündnis bei

Erster Beigeordneter Kötter will Anstrengungen gegen Klimawandel noch intensivieren

Klimacharta

Mit der Unterzeichnung Charta „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ durch den Ersten Beigeordneten des Regionalverbandes, Rouven Kötter,  bekennt sich der Verband zu den Klimazielen des Landes Hessen: Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen um 30 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 reduziert werden, bis zum Jahr 2050 soll dann „Klimaneutralität“ erreicht sein. „Wir unterstützen diese Ziele ausdrücklich“, sagt Kötter. Schon seit Jahren bündelt und koordiniert der Verband zusammen mit der Stadt Frankfurt den Klimaschutz im der Region.
Mehr in der Pressemitteilung ...